Menschenrechtsbeauftragte Kofler zur Menschenrechtslage in Venezuela

madburo-protest

Regierungstruppen prügeln auf Demonstranten ein (Foto: Archiv)
Datum: 12. März 2020
Uhrzeit: 19:27 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am 10.03.2020 wurde der venezolanische Abgeordnete Renzo Prieto trotz seiner parlamentarischen Immunität, die durch die venezolanische Verfassung garantiert wird, verhaftet. Nach Juan Requesens, Gilber Caro und Ismael León ist Prieto bereits der vierte inhaftierte Abgeordnete. Zudem wurde die Immunität von mehr als 20 weiteren Abgeordneten aufgehoben, mehr als 10 von ihnen sind ins Exil geflüchtet. UN-Menschenrechtskommissarin Michelle Bachelet wies jüngst im Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen in Genf darauf hin, dass Gewaltaktionen gegen Oppositionspolitiker in Venezuela weiter an der Tagesordnung sind. Renzo Prieto wurde von der Spezialeinheit FAES der venezolanischen Polizei festgenommen. Im Juli 2019 hat die Hochkommissarin für Menschenrechte angemahnt, die Spezialeinheit, die mit systematischen außergerichtlichen Tötungen in Verbindung gebracht wird, aufzulösen.


Anlässlich der Verhaftung des venezolanischen Abgeordneten Renzo Prieto erklärte die Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe, Bärbel Kofler, heute (12.03.):

„Die Menschenrechtslage in Venezuela gibt Anlass zu größter Sorge. Mehr als 9,3 Millionen Venezolanerinnen und Venezolaner leiden unter unzureichender Ernährung und katastrophaler medizinischer Versorgung. Auch grundsätzliche Elemente des täglichen Bedarfs wie Strom, Wasser oder Zugang zum Gesundheitssystem sind in weiten Teilen Venezuelas nicht mehr garantiert. Nicht weniger bedrückend als das Schicksal der Venezolanerinnen und Venezolaner sind die fortgesetzten Angriffe des Maduro-Regimes auf das Parlament und die unabhängige Justiz als Grundpfeiler jeder Demokratie. Die erneute Festnahme des venezolanischen Abgeordneten Renzo Prieto ist das jüngste Beispiel systematischer Angriffe gegen die Nationalversammlung, die letzte demokratisch legitimierte Staatsgewalt in Venezuela. Ich fordere das Maduro-Regime auf, Renzo Prieto sowie Juan Requesens, Gilber Caro und Ismael León unverzüglich freizulassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Galgo

    Kommt etwas spät, dieser Aufruf von Frau B. Kofler, in diesem Moment ist ganz Europa mit dem Coronavirus beschäftigt, dann ist da noch die katastrophale Lage Grenzgebiet Türkei/Griechenland, Der Krieg Türkei/ Syrien/ Russland, das Drama auch dort mit den Flüchtlingen, wer hat da noch einen Nerv sich jetzt mit Vzla. zu beschäftigen? Im alten Europa liegen die Nerven blank, der „alte“ Freund USA verhält sich sehr unfreundlich, ist frech, aufsässig, gehässig und arrogant. Da ist eine venezolanische Opposition, ganz auf USA ausgerichtet auch nicht gerade ein Freund des „alten“ Kontinents und er ist eben sehhhhhr weit weg. Die dringenden Probleme liegen im Moment direkt vor der Haustüre! Tja, manchmal sollte man sich nicht auf „Freunde“ (mit allen Optionen auf dem Tisch) verlassen, wenn man Hilfe von entfernten Verwandten will.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!