Corona-Pandemie: Hunderte Flüchtlinge kehren aus Kolumbien nach Venezuela zurück – Update

flucht

Die Notleidenden sind auf der Suche nach Nahrung, Arbeit und berichten von einem Horror-Szenario in ihrem Heimatland (Foto: oimparcial)
Datum: 06. April 2020
Uhrzeit: 17:10 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Hunderte venezolanische Flüchtlinge sind von Kolumbien nach Venezuela zurückgekehrt. Am Samstag (4.) überquerten sechshundert Personen die internationale Brücke Simon Bolivar in Cucuta (Nordosten) und weitere 160 nahmen die Tour am Sonntag (5.) in Angriff. Kolumbien aktivierte einen humanitären Korridor, damit die Venezolaner aufgrund der Schließung der Grenzen und der von der Regierung verhängten allgemeinen Beschränkungen in ihr Heimatland reisen konnten

Kolumbien hat 1,8 Millionen Venezolaner aufgenommen, die vor dem wirtschaftlichen und sozialen Verfall der ehemaligen Ölmacht geflohen sind. Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es keine Arbeit für die Flüchtling und selbst das Betteln auf den Straßen ist nicht mehr möglich.

Update, 7. April

Das venezolanische Regime wird in zwei Grenzstädten zu Kolumbien eine Ausgangssperre verhängen (San Antonio del Táchira und Ureña). Dadurch soll die „Einreise von Paramilitärs“, die sich unter die zurückkehrenden Flüchtlinge mischen könnten, verhindert werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    „Aufgrund der Corona-Pandemie gibt es keine Arbeit für die Flüchtlinge und selbst das Betteln auf den Straßen ist nicht mehr möglich.“

    Was für ein höchst tristes Drama, mehr Erniedrigung geht ja kaum noch;- mir fehlen die Worte.
    noesfacil

  2. 2
    Mark

    und vor Corona standen alle 1,8 Mio Flüchtlinge in Lohn und Brot? Die hätten ja net mal in Europa mit Jobs versorgt werden können und das soll Kolumbien geleistet haben, lach mich weg.

    • 2.1
      Redaktion

      Das behauptet niemand. Ein Großteil der Flüchtlinge hatte Gelegenheits-Jobs, die nun wegfallen.

    • 2.2
      noesfacil

      Wenn überhaupt, dann äußerst prekäre Gelegenheitsjobs, auf absolutem Niedrigstniveau und erniedrigende, elende Bettelei,….. aber immerhin, zum Leben zu wenig und zum Sterben zuviel.
      Was um Himmels Willen soll das hässliche Gespött, auf dem Rücken von Wehrlosen und ohnehin Schwachen, Herr Mark???
      Was soll das?
      Haben Sie wirklich nichts Besseres zu tun?
      noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!