Tourismus Brasilien: Wirtschaftliche Auswirkungen von COVID-19

wasserfall

Die Einnahmen des Tourismus-Sektors in Brasilien erreichten im vergangenen Jahr 270,8 Milliarden Reais (Foto: Latinapress)
Datum: 21. April 2020
Uhrzeit: 19:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Einnahmen des Tourismus-Sektors in Brasilien erreichten im vergangenen Jahr 270,8 Milliarden Reais (1 US-Dollar entspricht
5,32 Reis). Aufgrund des Coronavirus und der damit einhergehenden Flaute dürfte dieser Wirtschaftsfaktor 2020 auf 165,5 Milliarden Reais fallen, was einem Umsatzrückgang von 38,9 Prozent entspricht. Dies geht aus der von „FGV Projetos“ erstellten Studie „Wirtschaftliche Auswirkungen von Covid-19 und Vorschläge für den brasilianischen Tourismus“ hervor.

Der Reisemarkt ist einer der am stärksten betroffenen Sektoren, da Maßnahmen zur Verhinderung der Ansteckung durch Covid-19 die wirtschaftliche Dynamik direkt beeinflussen. Laut einer Analyse des „PewResearch Centers“ leben heute 93 Prozent der Weltbevölkerung in Ländern, die eine Art Reisebeschränkung eingeführt haben und drei Milliarden Menschen auf der ganzen Welt in Staaten, die ihre Grenzen für Ausländer vollständig geschlossen haben. In Brasilien hat die Verkleinerung dieses Sektors erhebliche Konsequenzen, da der Tourismus eine Aktivität ist, die Arbeitsplätze in allen Einkommensgruppen schafft. Aktivitäten dieser Art betreffen hauptsächlich und in großem Umfang Bereiche mit geringerem Spezialisierungsgrad.

Nach Angaben des brasilianischen Instituts für Geographie und Statistik (IBGE) macht der Tourismussektor 3,71 Prozent des BIP des südamerikanischen Landes aus und seine Dynamik setzt sich aus verschiedenen Aktivitäten zusammen, die von sozialer Isolation unterschiedlich betroffen sein werden. Dies sind: Hotels und Gasthäuser; Bars und Restaurants; Straßentransport; Luftverkehr; sonstige Transport- und Hilfstransportdienste; Aktivitäten von Reisebüros und Veranstaltern; Vermietung von beweglichem Vermögen; sowie Freizeit-, Kultur- und Sportaktivitäten. In ihrer Studie berücksichtigte „FGV Projetos“ eine dreimonatige „Auszeit“. Nach dieser Zeit sollte der Prozess der Neuausrichtung der Unternehmen (Stabilisierung) in Brasilien beginnen, der sich über ungefähr zwölf Monate erstrecken dürfte. Im Fall des internationalen Tourismus könnte die Erholungsphase achtzehn Monate erreichen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!