Fußball und Corona: „Einige Vereine wären auch so überschuldet“

fussball-wm-2014

Weltweit fürchten Vereine um ihre Existenz (Foto: Latinapress)
Datum: 24. April 2020
Uhrzeit: 21:25 Uhr
Ressorts: Lateinamerika, Sport
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Mit aller Macht wird gerade versucht, den Spielbetrieb im Fußball wieder aufzunehmen. Weltweit fürchten Vereine um ihre Existenz, ihnen droht wegen der fehlenden Einnahmen die Insolvenz. Die wird für viele umso wahrscheinlicher, als Spiele vor Publikum weiterhin ausgeschlossen sind. „Einige Vereine wären aber auch so zahlungsunfähig“, sagt Sportökonom Dr. Daniel Weimar von der Universität Duisburg-Essen (UDE). In seiner Studie* hat er das Procedere der Insolvenzverfahren im Fußball genauer betrachtet. Denn das „unterliegt zahlreichen ökonomischen Besonderheiten, steht zum Teil im Widerspruch zur Insolvenzordnung und kann zu Wettbewerbsverzerrung und zur Bevorteilung einzelner Clubs führen“.

So sind im deutschen Fußballsystem zusätzlich gesonderte Verbandsstatuten zu beachten, die sportliche Sanktionen wie die des 9-Punkte-Abzugs oder des Zwangsabstiegs insolventer Clubs vorsehen. „Diese Klauseln sind rechtlich und aus Fairness-Gründen diskussionswürdig “, so der Sportökonom. Zudem gelten aktuell noch keine einheitlichen Insolvenzsanktionen in den Verbänden, und eine abschreckende Wirkung scheinen sie überdies nicht zu haben. Denn die finanziellen Probleme halten unvermindert an.

Vereine kurz vor der Pleite haben sportrechtlich momentan keine Konsequenzen zu fürchten. Weil der DFB Punktabzug und Zwangsabstieg ausgesetzt hat, denken strukturell überschuldete Clubs über eine Planinsolvenz nach, um ihre Altlasten loszuwerden. Erleichternd kommt hinzu, dass die Vereine bis Ende September Zeit haben, eine Insolvenz anzumelden. Nach geltendem Recht müsste das eigentlich spätestens nach drei Wochen passieren.

„Tatsächlich sind gerade nicht wenige Fußballclubs der dritten bis fünften deutschen Liga überschuldet, wonach ein Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt werden müsste“, hat Weimar herausgefunden. Ihnen hilft dann nur eine sogenannte „positive Fortführungsprognose“. Bedeutet, dass Vereine mit einer vielversprechenden sportlichen Entwicklung wie einem Aufstieg, Spielerverkäufen oder neuen Sponsoren dank der dadurch generierten Mehreinnahmen pokern. „Das sind stets hypothetische Faktoren, die Liquiditätslücken nur theoretisch schließen. Die Überschuldung bleibt, Vereine können die Fortführungsprognose mühelos wieder negativ rechnen und so einen Antrag auf die Eröffnung eines Insolvenzverfahren einreichen, wenn es gerade am besten passt.“

„Fehlanreize, die Verantwortliche durchaus animieren, hohe Risiken einzugehen“, nennt der Sportökonom diesen Umstand. Dazu trägt auch bei, dass dieses Instrument zur Sanierung beliebig oft genutzt werden kann. „Insbesondere einige Vereine mit langer Tradition, mit einem Imagegewinn für die Stadt“ und treuen Fans haben sich so entschuldet “, erklärt Weimar. So sei es auch nicht verwunderlich, dass in den letzten 25 Jahren gerade Kult-Clubs wie z.B. KFC Uerdingen, Fortuna Köln, SSV Ulm, Hessen Kasel, Kickers Offenbach, Alemannia Aachen und der FC Rot-Weiß Erfurt bereits mehrfach Insolvenzverfahren eingeleitet haben.

Dass ein Verein gänzlich aus dem Fußballgeschehen verschwindet, ist laut Weimar eher unwahrscheinlich – auch weil Ligastartrechte wie Spielerrechte auf einen Nachfolgeverein übertragen werden dürfen. Spieler können dann neu angemeldet werden, während es für viele Stadien kaum weitere Nutzungsmöglichkeiten gibt. „Da die einzige Anforderung an einen Auffangclub ein etwas anderer Name ist, kann ein Verein mit kleinen Veränderung fortbestehen.“

Um einer Ungleichbehandlung entgegenzuwirken, sollte laut Daniel Weimar zum einen die Übertragung von Startrechten aus Nachfolgevereine ausgeschlossen werden, „zum anderen sollten die Verbände die bisherigen Insolvenzparagraphen überdenken und auf allen Ebenen der deutschen Fußballpyramide vereinheitlichen.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Mir wird jedesmal speiübel, wenn Sportler und Sportfunktionäre über Geld reden. Ich selber habe 15 Jahre lang Hochleistungssport betrieben, war auch lange Zeit Landestrainer, alles aus eigener Tassche bezahlt und ohne jedes finanzielles Interesse, bis auf geringfügige Kostenerstattungen durch den Landesverband. Längst verlangen halbe Kinder bereits in der Kreisliga Bezahlung dafür, daß sie gelegentlich einen Ball kicken. Die haben noch nie erfahren, welchen persönlichen Einsatz und Aufwand Leistungssport bedeutet. Die wollen alles hinten und vorne reigeblasen kriegen. Mit 18 sind sie noch immer so ungebildet wie ein Kohlkopf, fahren aber ein Capriolet für 80.000€ und tragen die Haare für teures Geld onduliert. Das ist kein Sport, das ist Showgeschäft. Auch das hat selbstverständlich seine Daseinsberechtigung, sollte aber nicht als Sport bezeichnet werden dürfen. Die involvierten „Vereine“ sind gewinnorientierte Firmen, ohne jeden moralischen Anspruch auf Gemeinnützigkeit. Und wenn nun durch die aktuelle Pandemie einige davon Pleite gehen, dann sollen sie doch! Mein Mitleid erweckt das nicht. Ich habe auch keinerlei Hoffnung, daß sich diese dekadente Sippschaft mal wieder auf Ursprung und Sinn des Begriffes „Sport“ besinnt. Von den meisten der Fans ist da ja auch keine Einsicht zu erwarten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!