Corona-Pandemie: Manaus befürchtet einen Mangel an Särgen

friedhof

"Vertikaler Friedhof" in Viana, Gemeinde im Bundesstaat Maranhão im Nordosten Brasiliens (Foto: Prefeitura Municipal)
Datum: 25. April 2020
Uhrzeit: 14:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Massengrab-Szene, in der in dieser Woche nebeneinander aufgereihte Särge begraben wurden, rückte Manaus ins Rampenlicht. Obwohl in der Hauptstadt des großen brasilianischen Bundesstaates Amazonas seit Beginn der Corona-Pandemie 207 offizielle Todesfälle durch Covid-19 registriert wurden (81,2 Prozent der insgesamt 255 Todesfälle in Amazonas), befürchtet die am Ufer des Rio Negro im Nordwesten Brasiliens gelegene Metropole einen Mangel an Särgen. Die Zahl der Todesfälle liegt weit über den Angaben der offiziellen staatlichen Meldungen und wirft damit ein düsteres Licht auf das Problem der Unterberichterstattung.

Nach Angaben der städtischen Abteilung für Reinigung und öffentliche Dienste (Semulsp), die die Friedhöfe der Stadt verwaltet, wurden in den letzten zwei Wochen 1.249 Bestattungen verzeichnet, was einem Durchschnitt von 89 pro Tag entspricht. In der letzten Woche waren die Zahlen noch beeindruckender: Es gab 802 Bestattungen oder 114,5 alle 24 Stunden. Laut Stadtverwaltung betrug die durchschnittliche Bestattung vor der Covid-19-Pandemie weniger als 30 pro Tag. Das schnelle Wachstum überraschte die Bestattungsbranche, die bereits über fehlende Särge klagt.

Laut dem Präsidenten der Vereinigung der Bestattungsunternehmen des Bundesstaates Amazonas, Manuel Viana, wurden bereits zweitausend Särge bestellt. Da es in der Region jedoch keine Fabriken gibt (nur ein „Autohersteller“ kann 15 bis 20 Einheiten pro Tag liefern), werden sie in Bundesstaaten wie São Paulo, Santa Catarina und Rio Grande do Sul gekauft. Bis sie ihr Ziel erreichen, verbringen sie Wochen auf Straßen und Flüsse und werden voraussichtlich im Juni eintreffen. „Mit dem aktuellen Durchschnitt von mehr als 100 Todesfällen pro Tag werden wir in weniger als einem Monat dreitausend erreichen. Wir haben keinen Vorrat dafür und ich weiß nicht, ob das, was wir heute haben, für weitere zehn Tage ausreicht“, so Viana.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!