„Invasionsversuch“ in Venezuela findet keine Beachtung in Lateinamerika – Upate

Datum: 05. Mai 2020
Uhrzeit: 15:03 Uhr
Ressorts: Kurznachrichten
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Söldner sollen das südamerikanische Land Venezuela angegriffen haben. Das Maduro-Regime hat Zehntausende Soldaten in Stellung gebracht und will nach eigenen Angaben zwei US-Bürger festgenommen haben.

Die Opposition glaubt, Diktator Maduro habe den Angriff fingiert. In der Medienlandschaft Lateinamerikas wird der angebliche Angriff nicht einmal erwähnt.

Update, 6. Mai:

Die US-Regierung wird „alle verfügbaren Instrumente“ einsetzen, um die Rückkehr von in Venezuela festgehalten US-Bürger zu gewährleisten. Dies gab Außenminister Mike Pompeo bekannt. „Es gab keine direkte Beteiligung der Regierung der Vereinigten Staaten an dieser Operation. Wenn wir beteiligt gewesen wären, wäre es anders verlaufen“. fügte er hinzu.

Update, 7. Mai

Venezolanische Oppositionsmitglieder haben im Oktober mit einer kleinen Sicherheitsfirma in Florida einen 213-Millionen-Dollar-Deal ausgehandelt, um in das Land einzudringen und Präsident Nicolás Maduro zu stürzen. Dies geht aus einem Dokument hervor, das am Donnerstag von der Zeitung Washington Post veröffentlicht wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    Invasionsversuch!?????
    Was für ein Lacher und was für eine lächerliche Mickey Mouse- Kindergarteninszenierung!
    Ausgerechnet über La Guaira, einem der größten und vermutlich best gesichertsten Seehäfen Venezuelas, so ein Schwachsinn, wer glaubt denn den Blödsinn?
    Wieviel tausend qm misst ist die wunderschöne und überwiegend völlig einsame Venezolanische Karibikküste? (Mist,… da habe ich seinerzeit im Landeskundeunterricht wieder nicht aufgepasst). Und ausgerechnet im sog. hot spot La Guaira soll eine I n v a s i o n von sage und schreibe 8 Männeken stattgefunden haben.
    Und klar doch,….. da muss man sofort medienwirksam- populistisch 10.-tsd. von Soldaten in Stellung bringen, ha, ha, ha, hahahah, was für ein Kasperl- Theater!
    Bestimmte, geneigt- tendenziöse Medien schreiben sogar von einer zweiten Schweinebucht, LOL!
    Ich kann gut nachvollziehen, warum das niemanden interessiert.
    noesfacil

    • 1.1
      noesfacil

      In sämtlichen mir bekannten Presseberichten ist von einer Stelle nahe der Stadt/dem Ort La Guaira (d. ist der Bezirk „Litoral“ an der Küste unterhalb v. Caracas/i.d. Nähe befindet sich auch der internat. Flughafen v. Caracas, „Maiquetia“) die Rede, von dem Ort Chuao, nahe Puerto Colombia/Choroní hingegen nicht.
      Letztlich aber auch völlig ohne Belang, da dieses ganze inszenierte Maduro- „Kaschperltheater“ ohnehin nur für Dummis und natürlich die hiesig, in eine ganz bestimmte Richtung geneigte und wie üblich tendenziöse Presse und deren Groupies taugt.
      noesfacil

  2. 2
    Peter Hager

    Die „Invasion“ landete in der Bucht von Choao, nahe Puerto Colombia / Choroni. Der Ort hat keinerlei Strassenanbindung und ist praktisch nur übers Meer zu erreichen. Um von dort ins Landesinnere vorzudringen, müßte man knapp 10km über eine mit dichten Regenwald bewachsene Bergkette zur Landstraße Choroni – Maracay wandern.

  3. 3
    Peter Hager

    Sorry, Chuao sollte es heißen, nicht Choao. – Und, beide Ortsangaben sind richtig. Die Ereignisse scheinen komplexer zu sein, als es zunächst den Anschein hatte. Gemeldet wurden bislang 3 Invasionsversuche:
    1. Im Bundesstaat La Guaira, in der Bucht von Macuto.
    2. Im Bundesstaat Aragua, in der Bucht von Chuao.
    3. Im Bundesstaat Zulia, nahe Maracaibo.

    Zu Nr. 3 gibt es bislang nur widersprüchliche Meldungen aus wenig verläßlichen Quellen. Über Nr. 1 und 2 wurde von vielen Medien berichtet, u.a. sehr ausführlich von der BBC. Deutsche Medien gehen da selten ins Detail.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!