Covid-19 in Iquitos: „Wir leben in einer Katastrophe“

ohnehoffnung

Das öffentliche Hauptkrankenhaus der Stadt ist überfüllt mit fast der fünffachen Anzahl von Patienten, die in einem der 180 Betten untergebracht werden konnten (Fotos: hospitaliquitos)
Datum: 07. Mai 2020
Uhrzeit: 16:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Iquitos ist nach Manaus in Brasilien die zweite große Amazonasstadt, die von der Coronavirus-Pandemie brutal getroffen wurde. Iquitos ist mit über 150.000 Einwohnern (knapp 400.000 im Ballungsraum) die größte Stadt im tropischen Regenwald des südamerikanischen Anden-Staates Peru und die Hauptstadt der Region Loreto sowie der Provinz Maynas. Iquitos steht vor einem zusätzlichen Hindernis bei den Bemühungen, die Krankheit einzudämmen: Als größte Stadt der Welt, die nicht über die Straße erreicht werden kann, ist sie auf Lieferungen aus der Luft angewiesen, um wichtige Medikamente, persönliche Schutzausrüstung und Sauerstoff zu liefern.

Den Krankenhäusern ging in den letzten Tagen der Sauerstoff aus und der Mangel hat den Schwarzmarktpreis für eine Flasche deutlich über 1.000 US-Dollar gedrückt. „Wir leben in einer Katastrophe“, so Graciela Meza, Leiterin des regionalen Gesundheitsamtes in Loreto, die selbst am Virus erkrankt war. Das öffentliche Hauptkrankenhaus der Stadt ist überfüllt mit fast der fünffachen Anzahl von Patienten, die in einem der 180 Betten untergebracht werden konnten. „Ich habe so etwas noch nie in meinem Leben oder sogar in meinen Träumen gesehen“, klagt Meza, die die Situation mit dem Szenario aus einem Katastrophenfilm verglich. „Die meisten Opfer sind an Sauerstoffmangel gestorben und neunzig Prozent sind an mangelnder medizinischer Versorgung gestorben“.

Nach eigenen Worten hat sie in den letzten drei Wochen jeden Tag Dutzende Tote gezählt, darunter zwei Krankenschwestern und drei Ärzte – zuletzt ein junger Arzt in den Zwanzigern. Wie schlimm Loretos Covid-19-Ausbruch ist bleibt unklar, aber nur wenige in Iquitos bezweifeln, dass er die offizielle Zahl von 62 Toten und 1.595 bestätigten Fällen bei weitem überschreitet.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!