Situation von Frauen in Zeiten von Corona

frauen

Dramatisch gestaltet sich zum Beispiel die Situation in Indien (Foto: Misereor)
Datum: 19. Mai 2020
Uhrzeit: 16:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wie unter dem Brennglas offenbart die Corona-Krise Probleme unserer Gesellschaft. Hierbei zeigt sich: Besonders trifft es – wieder einmal – Frauen. Ob in Europa, Asien oder Lateinamerika, in der Mehrheit sind sie es, die in der Pflege arbeiten, mit winzigen Essensständen in den Großstädten dieser Welt ihren Lebensunterhalt bestreiten, als Haushaltshilfen angestellt sind und gleichzeitig Angehörige pflegen und Kinder erziehen. In Zeiten von Corona und Ausgangssperren kämpfen viele von ihnen nun um ihre Existenz. Wie erleben sie die aktuelle Situation? Wie gehen sie mit den Problemen um? Und was für Folgen zieht die Krise in Bezug auf Geschlechtergerechtigkeit mit sich? Wir haben uns in unseren Partnerländern bei Betroffenen und Projektpartnern umgehört:

Dramatisch gestaltet sich zum Beispiel die Situation in Indien. „Am schlimmsten betroffen sind alleinstehende Frauen, Kleinbäuerinnen, Menschen, die häuslicher Gewalt ausgesetzt sind, Hausangestellte, Verkäuferinnen und Kleinverkäuferinnen“, berichtet etwa MISEREOR-Projektpartnerin Monisha Berhal vom North East Network (NEN). Das NEN ist in den indischen Bundesstaaten Assam, Nagaland und Meghalaya aktiv und bildet dort staatliche Stellen wie Polizei sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gesundheitsbehörden darin aus, die gesetzlichen Regeln zum Umgang mit sexualisierter Gewalt umzusetzen, gibt Frauen eine Stimme in der Kommunalverwaltung, trainiert weibliche Führungspersönlichkeiten in den Gemeinden und weckt Sensibilität für Fragen der Geschlechtergerechtigkeit.

Derzeit ist die Lage kritisch. „Aus allen drei Bundesstaaten, in denen das Netzwerk NEN aktiv ist, wird eine Zunahme von Gewalt gegen Frauen berichtet“, weiß Anna Dirksmeier, Asien-Regionalreferentin bei MISEREOR. Schlechte Nachrichten, die alles überschatten? Nicht nur, macht Monisha Berhal deutlich: „Die Teams des North East Network, seine Berater und diejenigen, die Fälle häuslicher Gewalt behandeln, sind durch den derzeitigen Lockdown stark eingeschränkt. Trotz dieser Herausforderungen und Hindernisse treten Frauen in unseren Bundesstaaten nach vorne“, so Monisha Berhal. Sie wenden sich der am stärksten benachteiligten und gefährdeten Gruppen zu, arbeiten mit den lokalen Behörden zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Ein Hoffnungsschimmer in einer Krise, die weltweit traditionelle Rollenbilder zu verfestigen scheint.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!