Coronavirus in Ecuador: Eskalation von Infektionen in Quito

quito

Laut dem Gesundheitsminister Juan Carlos Zevallos könnten "fünfzig bis sechzig Prozent der Bevölkerung (von Quito) bereits infiziert sein" (Foto: Quito Turismo)
Datum: 09. Juli 2020
Uhrzeit: 17:38 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die ecuadorianische Hauptstadt Quito ist seit Wochen der Hauptansteckungspunkt für das Coronavirus im südamerikanischen Land. In den letzten Tagen wurden Rekordzahlen an täglichen Infektionen registriert, was sich auch in einer Zunahme der Leichen in Straßen und Häusern aufgrund der Sättigung der Bestattungsdienste niederschlug. Dies geschah bereits zu Beginn der Pandemie in der Hafenstadt Guayaquil. Ecuador hat laut dem neuesten Bulletin des Gesundheitsministeriums 64.221 Coronavirus-Fälle registriert, darunter 4.900 Todesfälle. Von den Provinzen ist nach wie vor Guayas (16.231) am stärksten betroffen (Hauptstadt Guayaquil), gefolgt von Pichincha (9.458) wo sich Quito befindet. Dahinter folgen Manabí (4.820) und Santo Domingo de los Tsáchilas, Morona Santiago, Los Ríos, El Oro, Azuay, Loja, Esmeraldas, Tungurahua und Cotopaxi.

Anfänglich konzentrierte sich die Aufmerksamkeit der ecuadorianischen Behörden auf Guayaquil, wo eine Spezialeinheit geschaffen wurde um Leichen – sowohl Opfer von COVID-19 als auch andere – von den Straßen und in den Häusern zu sammeln. Die Bestattungsunternehmen waren überfordert und hatten zudem Angst, die Häuser der Verstorbenen zu betreten. In Guayaquil gibt es aktuell 11.056 bestätigte Fälle von Coronavirus und die Ansteckungskurve scheint sich nach den Grafiken des Gesundheitsministeriums zu stabilisieren. Daher hat sich die Besorgnis mit 8.581 infizierten Menschen nach Quito verlagert, da die Ansteckungskurve den Aufwärtstrend beibehält. Am 3. Juni, dem Tag an dem die ecuadorianische Hauptstadt die „gelbe Ampel“ des Deeskalationsplans passierte, gab es 3.842 positive Ergebnisse.

Laut dem Gesundheitsminister Juan Carlos Zevallos könnten „fünfzig bis sechzig Prozent der Bevölkerung (von Quito) bereits infiziert sein“, während „über dreißig Prozent eine Immunität entwickelt haben“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!