Kein Impfstoff gegen Covid-19: Brasilien ohne Karneval – Update

camila

Nach Angaben der brasilianischen Regierung nahmen am Karneval 2020 Millionen von Menschen in ganz Brasilien teil und spülten den Organisatoren rund acht Milliarden Reais (rund 1,5 Milliarden US-Dollar), in die Kassen (Foto: Camila Prins)
Datum: 16. Juli 2020
Uhrzeit: 16:25 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Corona-Pandemie wütet in Lateinamerika und der Karibik. Die Region hat am Mittwoch (15.) 3,5 Millionen Fälle von Coronavirus und 150.000 Todesfälle in Verbindung mit COVID-19 überschritten. Auf Brasilien mit über zwei Millionen Infektionen und Peru, Chile und Mexiko konzentrieren sich fast drei Millionen Fälle. Die vier Länder, die zu den zehn am stärksten betroffenen Ländern der Welt gehören, haben in unterschiedlichem Maße begonnen, einige der Beschränkungen aufzuheben. Inzwischen machen sich die Organisatoren der beiden berühmtesten Karnevale in Brasilien, der in Rio de Janeiro und Salvador, bereits Gedanken um eine mögliche Absage der Mega-Events. Sollte es bis nächstes Jahr keinen Impfstoff gegen die COVID-19-Pandemie geben, droht dem „Carnaval do Brasil“ eine Absage. Beide Veranstaltungen versammeln jedes Jahr Hunderttausende Menschen und sind eine der Hauptattraktionen Brasiliens. Im Jahr 2021 soll die Karnevalswoche eigentlich vom 14. bis 21. Februar stattfinden.

Die Sambaschulen des Karnevals von Rio de Janeiro trafen sich am Mittwoch (15.) mit den Organisatoren der Veranstaltung und fünf der zwölf Teilnehmer (Mangueira, Imperatriz Leopoldinense, Vila Isabel, Beija-Flor und São Clemente) waren dafür, die traditionellen Paraden nicht durchzuführen – wenn es keinen Impfstoff gegen COVID-19 gibt. Eine der verfügbaren Optionen besteht darin, den Karneval von Februar auf Mitte 2021 zu Ostern im April oder zu Fronleichnam im Juni zu verlegen. Ein weiterer gefährdeter Karneval ist der in Sao Paulo, der größten Stadt des südamerikanischen Landes. Gouverneur João Doria Júnior bekräftigte, dass der Karneval und das berühmte Reveillon (Silvester) ausgesetzt werden könnten, wenn es keinen Impfstoff gegen COVID-19 gibt. „Ohne einen Impfstoff ist es absolut nicht möglich, den Karneval zu irgendeinem Zeitpunkt durchzuführen, sei es im Februar oder Juni.

Nach Angaben der brasilianischen Regierung nahmen am Karneval 2020 Millionen von Menschen in ganz Brasilien teil und spülten den Organisatoren rund acht Milliarden Reais (rund 1,5 Milliarden US-Dollar), in die Kassen (der höchste Wert seit 2015).

Update, 24. Juli

Nachdem die Formel 1 São Paulo bereits für dieses Jahr aus ihrem Kalender gestrichen hat, hat die Stadtverwaltung von São Paulo den Straßenkarneval und die Paraden der Sambaschulen 2021 aufgrund der Coronavirus-Pandemie verschoben. Der neue Termin steht noch nicht fest, aber im Falle von Paraden schlägt die Liga der Samba-Schulen von São Paulo vor, die Party ab Ende Mai oder Anfang Juli zu einem noch zu bestimmenden Zeitpunkt abzuhalten.

Der Karneval in São Paulo ist einer der größten des Landes. In diesem Jahr hat die Stadt den Rekord gebrochen und mehr als 15 Millionen Nachtschwärmer auf die Straßen gelockt. Die Behörden erzielten eine finanzielle Rendite von kapp vierhundert Millionen US-Dollar.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!