Politische Karriere von Rafael Correa beendet – Update

correa

Corea soll auch von der ehemaligen linksgerichteten Terror-Organisation FARC Geld zur Finanzierung seiner Wahlkampagnen erhalten haben (Foto: Presidencia)
Datum: 20. Juli 2020
Uhrzeit: 14:34 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ecuadors Nationaler Wahlrat (CNE) hat in einem Beschluss vom Sonntag (19.) vier politische Organisationen suspendiert. Darunter befindet sich die Partei „Fuerza Compromiso Social“ des ehemaligen Präsidenten Rafael Correa. „Die Registrierungen für den Wahlprozess von Podemos, Fuerza Compromiso Social (FCS), Libertad es Pueblo und Justicia Social blieben ohne Wirkung/Bedeutung“, so der CNE nach einem virtuellen Treffen. Das höchste Wahlgremium der Nation reagierte auf eine Anfrage des Büros der Generalstaatsanwaltschaft, das Unregelmäßigkeiten bei den Registrierungsverfahren für die vier Fraktionen beobachtet hatte. Die vier Parteien werden damit nicht in der Lage sein, an den Wahlen für den Präsidenten und die Mitglieder der Versammlung 2021 teilzunehmen.

Correa war von 2007-2017 im Amt, lebt jetzt aber im Exil in Belgien. Er wurde im April in Abwesenheit zu acht Jahren Gefängnis wegen Korruption während seiner zehnjährigen Amtszeit verurteilt. Die Verfassung Ecuadors verbietet es denjenigen, die wegen Bestechung, unrechtmäßiger Bereicherung und Veruntreuung verurteilt wurden, sich für ein öffentliches Amt zu bewerben, was bedeutet, dass Correas politische Karriere beendet ist.

Update:
Der Oberste Gerichtshof hat am Montag die Haftstrafe von 8 Jahren wegen Korruptionshandlungen bestätigt/ratifiziert. Auf diese Weise würde der Berufungsantrag des in Belgien im Exil befindlichen Politikers abgelehnt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    noesfacil

    K o n s e q u e n t!
    Mal sehen ob die das auch durchhalten.
    Und besser als verbieten, ist immer noch durch entsprechende Wahlergebnisse, soweit diese nicht gekauft oder manipuliert sind abstrafen.
    Denn, verbieten treibt die Protagonisten nur in den Untergrund und aus dem Untergrund heraus ist schon so manches, kaum wieder gut zu machendes (politisches wie gesellschaftliches) Unglück entstanden.
    noesfacil

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!