Panama: Sieben Jugendliche auf der Reise zum Gatún-See getötet – Update

lago

Der "Lago Gatún" ist ein künstlicher See, der für den Bau des Panamakanals durch die Aufstauung des Río Chagres geschaffen wurde (Foto: PoliciaColon)
Datum: 20. Juli 2020
Uhrzeit: 16:38 Uhr
Ressorts: Panama, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Polizei im zentralamerikanischen Land Panama untersucht die Tötung von sieben jungen Menschen, deren Leichen am Samstag (18.) in einem Waldgebiet namens Espinar (Provinz Colón) in der Nähe eines Sees gefunden wurden. Die Opfer – vier Frauen und drei Männer zwischen 17 und 22 Jahren – wurden in der Nähe des Gatún-Sees, achtzig Kilometer nördlich der Hauptstadt Panama City, entdeckt. Die Opfer gehörten zu einer Gruppe von 13 Personen, die einen Ausflug zum See unternommen hatten. Nach ersten Angaben der Staatsanwaltschaft hatten zwei bewaffnete Männer die Jugendlichen angegriffen, sechs konnten entkommen. Laut dem Bericht der Staatsanwaltschaft wurde eine Person festgenommen.

Fünf der Leichen befanden sich in einem verlassenen Bunker, der laut den Einheimischen von Drogenhändlern als Versteck genutzt wird und zwei an verschiedenen Orten im Wald. Forensische Tests zeigen, dass alle Schusswunden am Kopf hatten. Die Familien hatten die Polizei alarmiert, als ihre Kinder bis Freitagabend nicht nach Hause zurückgekehrt waren. Verwandte und Einheimische, die nach den vermissten Jugendlichen suchten, stießen am Samstag auf die Leichen. Die überlebenden sechs beschrieben, von zwei bewaffneten Männern angegriffen worden zu sein. Ein Überlebender berichtete darüber, dass einer der Schützen ein Opfer mit dessen Namen angesprochen hatte. Dies veranlasste die Ermittler zu der Annahme, dass der Angriff nicht zufällig war.

Der „Lago Gatún“ ist ein künstlicher See, der für den Bau des Panamakanals durch die Aufstauung des Río Chagres geschaffen wurde.

Update, 21. Juli

Laut Angaben der Staatsanwaltschaft in Panama wurde ein 18-jähriger Mann angeklagt, an der Ermordung der sieben Jugendlichen beteiligt gewesen zu sein (mutmaßlicher Mord, Femizid und Raub). Der mutmaßliche Täter lebt in derselben Gegend, aus der die Opfer stammten. Laut einem Anwalt ist sein Mandant unschuldig, sein Aussehen stimmt demnach nicht mit der Beschreibung der Überlebenden überein und er kenne keinen der Getöteten. Die Polizei sucht inzwischen immer noch nach dem zweiten Tatverdächtigen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!