Ecuador: Riesige Krabbenspinne im Amazonas-Dschungel entdeckt

spinne

Forscher der Universidad San Francisco de Quito (USFQ) und des Instituto Nacional de Biodiversidad (Inabio) haben im Yasuní-Nationalpark, einem Biosphärenreservat im Herzen des ecuadorianischen Amazonasgebiets, eine Riesenkrabbenspinne entdeckt, eine Art, die in Ecuador bisher nicht bekannt war (Fotos: inabio//Pedro Penaherrera)
Datum: 27. Juli 2023
Uhrzeit: 16:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Forscher der Universidad San Francisco de Quito (USFQ) und des Instituto Nacional de Biodiversidad (Inabio) haben im Yasuní-Nationalpark, einem Biosphärenreservat im Herzen des ecuadorianischen Amazonasgebiets, eine Riesenkrabbenspinne entdeckt, eine Art, die in Ecuador bisher nicht bekannt war.
Dies ist der erste Nachweis der Spinnengattung „Sadala“ in Ecuador. Zuvor war sie in Ländern wie Kolumbien und Brasilien bekannt, so Inabio in einem Bericht an die spanische Nachrichtenagentur EFE. Die Art wurde demnach von den USFQ- und Inabio-Forschern Pedro Peñaherrera und Diego Cisneros bei Feldforschungen im tropischen Primärwald gefunden, der von der Estación de Biodiversidad Tiputini, einer wissenschaftlichen Einheit des akademischen Zentrums im Herzen des Yasuní-Reservats, geschützt wird.

„Die Entdeckung dieser neuen Art erfolgte in einem der vielfältigsten Schutzgebiete nicht nur Ecuadors, sondern der Welt. Leider haben nicht alle Arten so viel Glück, denn bei unseren Forschungen haben wir Arten entdeckt, die durch die Zerstörung ihrer natürlichen Lebensräume stark bedroht sind“, sagte Peñaherrera, Autor der Studie. Die neue Art erhielt den wissenschaftlichen Namen „Sadala rauli“ zu Ehren von Raúl Peñaherrera de la Cadena, dem Großvater des Forschers. „Im Moment kennen wir nur weibliche Exemplare, die den Weibchen von zwei peruanischen Sadala-Arten ähnlich sind. Der Weg, diese Arten zu unterscheiden, führt über die Morphologie des Fortpflanzungsapparats, da sie sich in ihrer Färbung sehr ähnlich sind“, fügte Peñaherrera hinzu.

Die Riesenkrabbenspinne „Sadala rauli“

Er erklärte, dass der Name „Riesenkrabbenspinne“ auf die Haltung zurückzuführen ist, die sie einnimmt, wenn sie mit seitlich ausgestreckten Beinen auf der Vegetation steht, sowie auf ihre Größe im Vergleich zu anderen, häufigeren Spinnen. Sadala“-Arten sind in Mittel- und Südamerika verbreitet, von Panama bis ins westliche Zentralbrasilien, so der Forscher. Sadala rauli ist eine Spinne, die nachts auftaucht, um Insekten zu jagen, die sie aktiv in der Vegetation ein bis zwei Meter über dem Waldboden jagt“, betonte er. „Im Gegensatz zu anderen Spinnen spinnt diese Art keine Netze, um ihre Beute zu fangen“, fügte er hinzu.

Professor Diego Cisneros erklärte seinerseits, dass die neue Art entdeckt wurde, als die beiden Forscher eine Feldstudie im Rahmen des Kurses für tropische Ökologie durchführten, der von der USFQ in der Tiputini-Biodiversitätsstation angeboten wird. „Seit fast 30 Jahren ist diese Station einer der Wächter der artenreichsten Tropenwälder der Welt. Die Entdeckung der neuen Spinne Sadala rauli ist eine von mehreren Studien, die wir durchführen, um die immense Vielfalt dieser Tiere im ecuadorianischen Amazonasgebiet aufzudecken“, so Cisneros.

Vielfalt im Amazonasgebiet

Die Studie deutet darauf hin, dass es in diesem Teil des Regenwaldes noch weitere Gebiete geben könnte, in denen die Art Sadala rauli oder andere in Ecuador möglicherweise noch nicht beschriebene Arten vorkommen. „Daher sind weitere Sammlungen und Studien erforderlich, um den Reichtum und die Verbreitung von Spinnen zu bestimmen, die offenbar unterschätzt werden“, so der Forscher. Laut Inabio ist „die Vielfalt der Spinnen in den amerikanischen Tropen enorm, aber in Ecuador noch weitgehend unbekannt, wo nur etwa 1.000 Spinnenarten bekannt sind, weniger als 25 % der bekannten Spinnenvielfalt in den Nachbarländern in den Anden“. „Spinnen sind sehr wichtige Tiere, da sie in der Natur eine wichtige ökologische Rolle spielen. Spinnenarten wie die neue Sadala rauli ernähren sich von Insekten und anderen Organismen und tragen so zur Regulierung ihrer Populationen bei“, erklärte er. Der Artikel über die Entdeckung der „Sadala rauli“-Spinne wurde in der internationalen wissenschaftlichen Zeitschrift „Ecology and Evolution“ veröffentlicht, fügte Inabio, eine dem ecuadorianischen Umweltministerium angeschlossene Einrichtung, hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2023 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!