Peru eröffnet nach vier Monaten seine Restaurants

essen

Die Küche Perus gehört zu den besten der Welt (Foto: Municipalidad de Arequipa)
Datum: 22. Juli 2020
Uhrzeit: 16:38 Uhr
Ressorts: Peru, Welt & Reisen
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Vielfalt an Zutaten, die Einflüsse von lokalen Kulturen und natürlich die Zubereitung haben die peruanische Küche zu einer der besten der Welt gemacht. Die Andenrepublik gilt in Südamerika schon lange und unangefochten als kulinarischer Spitzenreiter und die besten Restaurants in ganz Lateinamerika folgen der peruanischen Küche. Der kulinarische Hotspot leidet besonders unter der Corona-Pandemie, in den letzten Monaten war nur der Verkauf über die Straße oder das Mitnehmen/Lieferung nach Hause erlaubt. Restaurants haben an diesem Montag (20.) nach vier Monaten wieder Kunden empfangen, aber Hunderte haben die lange Zeit der Quarantäne aufgrund der Coronavirus-Pandemie nicht überlebt. Gastronomische Einrichtungen können nun Kunden mit bis zu vierzig Prozent der Kapazität bedienen, jedoch mit separaten Tischen und obligatorischer Verwendung von Masken. „Wir sind bereit, mit allem Optimismus zu öffnen und uns wieder mit allen unseren Kunden zu treffen“, so Blanca Chávez, Präsidentin des peruanischen Hotel- und Restaurantverbandes, in einem Interview.

Die Wiedereröffnung des Gastronomiesektors ist Teil eines schrittweisen Dekonfektionierungsprogramms, mit dem die Wirtschaft in dem nach Brasilien zweitgrößten Land Lateinamerikas mit den meisten Fällen von Coronaviren angekurbelt werden soll. Mit 33 Millionen Einwohnern hat Peru mehr als 350.000 Infektionen registriert und am Sonntag mehr als 13.000 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet – die dritthöchste Zahl von Todesfällen in der Region nach Brasilien und Mexiko. Darüber hinaus wurden im Andenstaat drei Wochen nach Aufhebung der obligatorischen Quarantäne in 18 der 25 Regionen des Landes (darunter Lima) mehr als 12.300 Menschen in Krankenhäuser eingewiesen.

Der nationale Luft- und Landtransport wurde vor fünf Tagen wieder aufgenommen, aber die Grenzen sind seit dem 16. März geschlossen. Bis 2019 besuchten jährlich 4,5 Millionen Touristen Peru, angezogen durch sein unschätzbares archäologisches Erbe und seine berühmte Gastronomie, zu der unter anderem Fisch-Ceviche, eines seiner charakteristischen Gerichte, Lomo Saltado oder Ají de Gallina gehören.

Die lange Quarantäne hat der peruanischen Wirtschaft einen schweren Schlag versetzt. Das BIP fiel im ersten Quartal um 13,1 und im Mai um 32,75 Prozent und mehr als 2,6 Millionen Arbeitsplätze gingen nach offiziellen Angaben verloren. „Wir wissen nicht, wie viele Restaurants wieder öffnen werden oder wie viele nie wieder öffnen werden“, so Chávez nachdem sie erklärt hatte, dass Hunderte von Betrieben während der langen Quarantäne in Konkurs gingen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!