Brasilien: Getreideproduktion wird weiter ansteigen – Update

rindfleisch

Der weltweite Anstieg des Fleischkonsums führt dazu, dass immer mehr Futtermittel für die Tierhaltung benötigt werden (Foto: Latinapress)
Datum: 29. Juli 2020
Uhrzeit: 12:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der weltweite Anstieg des Fleischkonsums führt dazu, dass immer mehr Futtermittel für die Tierhaltung benötigt werden. Aufgrund dessen soll die brasilianische Getreideernte in den nächsten zehn Jahren um 27 Prozent wachsen. Das Landwirtschaftsministerium sprach am Dienstag (28.) von einem erheblichen Anstieg bei der Produktion von Rindfleisch, Schweinefleisch und Hühnchen. Laut dem Bericht „Agribusiness Projections, Brasilien 2019/20 bis 2029/30“ wird das größte Land Südamerikas in den nächsten zehn Jahren eine Produktion von 318,3 Millionen Tonnen Getreide erreichen, gegenüber einem bisherigen Rekord von mehr als 250 Millionen Tonnen (Mais und Sojabohnen).

Das Ministerium geht davon aus, dass die mit Getreide bepflanzte Fläche im Berichtszeitraum um 16,7 Prozent zunehmen und 2029/30 76,4 Millionen Hektar erreichen wird. Wenn alle Kulturen berücksichtigt werden – einschließlich Zuckerrohr, Kaffee und Orangen -, sollte die Plantagen-Fläche 88,2 Millionen Hektar erreichen, was einer Steigerung von 13,5 Prozent entspricht.

Unterdessen wird erwartet, dass die Fleischproduktion in den nächsten zehn Jahren um 23,8 Prozent steigen wird, wenn man Rindfleisch, Schweinefleisch und Hühnchen berücksichtigt. Das Volumen wird von 28,2 Millionen Tonnen auf 34,9 Millionen Tonnen steigen. Die Regierung sieht auch vor, dass Brasilien, der weltweit größte Sojabohnenexporteur, in zehn Jahren für fast 52 Prozent der weltweiten Ölsaatenexporte verantwortlich sein wird und 23,2 Prozent des Mais weltweit liefert. Die Zuckerexporte dürften im Zeitraum 2029/30 um 57,9 Prozent auf 25,23 Millionen Tonnen steigen, die Maislieferungen um 29,1 Prozent auf 44,5 Millionen Tonnen.

Update, 25. August

Die brasilianische Getreide- und Ölsaatenernte 2020/21 wurde am Dienstag auf einen Rekordwert von 278,7 Millionen Tonnen geschätzt, was einem Anstieg von acht Prozent gegenüber der Vorsaison entspricht. Nach offiziellen Schätzungen wird die mit Mais bepflanzten Fläche im Jahr 2020/21 um sieben Prozent ansteigen, was auf eine Gesamtproduktion von 112,9 Millionen Tonnen hinweist.

Der Anbau von Sojabohnen, Hauptprodukt des brasilianischen Agribusiness, wird voraussichtlich 133,5 Millionen Tonnen erreichen (Steigerung der Anbaufläche um drei Prozent).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!