Paraguay will Südamerikas größte Biokraftstoffanlage bauen

werk

Die Anlage soll im Jahr 2025 in Betrieb genommen werden und wird in der Nähe der Stadt Villeta, 45 Kilometer südlich der Hauptstadt Asunción, liegen (Foto: Idom)
Datum: 22. Juni 2022
Uhrzeit: 10:07 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In Paraguay hat die Ankündigung einer Biokraftstoffanlage, die die größte in Südamerika sein soll, das Land gespalten. Während das Unternehmen, das hinter der Anlage steht und die Regierung die potenziellen wirtschaftlichen Auswirkungen des Projekts hervorheben und behaupten, dass das für den Betrieb der Anlage verwendete Soja nicht mit der Abholzung von Wäldern in Verbindung gebracht wird, haben Umweltorganisationen dies in Frage gestellt. „Omega-Green“ soll erneuerbaren Diesel (auch bekannt als hydriertes Pflanzenöl oder HVO) und erneuerbares Flugbenzin herstellen sowie Nebenprodukte wie Propan, Butan, Naphtha und saure Gase verarbeiten. Die Anlage soll im Jahr 2025 in Betrieb genommen werden und wird in der Nähe der Stadt Villeta, 45 Kilometer südlich der Hauptstadt Asunción, liegen.

Biokraftstoffe gelten als erneuerbare Kraftstoffe, da sie aus Rohstoffen landwirtschaftlichen Ursprungs oder aus organischen Abfällen hergestellt werden. Im Falle von „Omega Green“ werden sie aus tierischen Fetten, gebrauchten Speiseölen und Sojabohnen hergestellt. Mehrere Fluggesellschaften haben bereits mit der Entwicklung und Erprobung von Biokraftstoffen und deren Beimischung zu herkömmlichen Kraftstoffen begonnen, um ihre Treibhausgasemissionen zu verringern. Es wird erwartet, dass dies zu einem massiven Anstieg der Nachfrage nach Palm- und Sojabohnenöl führen wird, wobei die Luftfahrtindustrie möglicherweise die größte Triebkraft für eine Umstellung ist, die bis 2030 weltweit zur Abholzung von sieben Millionen Hektar führen könnte.

Das Projekt in Paraguay wird von dem brasilianischen Unternehmen für erneuerbare Energien „BSBIOS“, das zur ECB-Gruppe gehört, gefördert. Das Unternehmen wurde 2011 von dem brasilianischen Geschäftsmann Erasmo Carlos Battistella gegründet, der auch als „König des Biodiesels“ bezeichnet wird. Einige der Geschäfte des Unternehmens wurden wegen Untergrabung der Interessen der brasilianischen Bevölkerung angeprangert. Obwohl das Projekt in Paraguay für 2019 angekündigt war, verzögerte sich der Bau aufgrund der Covid-19-Pandemie, soll nun aber im Dezember dieses Jahres mit einer Investition von einer Milliarde US-Dollar beginnen. Ein Sprecher des Unternehmens erklärte, dass es Paraguay wegen seiner Rechtssicherheit, finanziellen Stabilität und niedrigen Energiekosten ausgewählt habe.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.