Kinderpornografie: Deutscher in Rio de Janeiro festgenommen – Update

feutsch

Laut einem Bericht im brasilianischen TV waren die Behörden Fischer schon länger auf der Spur (Foto: Reprodução/ TV Globo)
Datum: 14. August 2020
Uhrzeit: 14:07 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

In der brasilianischen Stadt Rio de Janeiro hat die Polizei einen deutschen Staatsbürger festgenommen. Nach Angaben der Behörden handelt es sich um den 73-jährigen Klaus Fischer, der in seiner Wohnung/Studio in der Westzone von Rio über 30.000 Videos gelagert haben soll. „Es war ein Schock. In meiner Zeit bei der Polizist habe ich noch nie etwas so Bizarres, so Aggressives gesehen. Terror, wirklich. Was wir gefunden haben war ein Grauen über Sadomasochismus (Spielzeug etc.) und jenseits des Gewöhnlichen. Ich war wirklich entsetzt“, so der Abgeordnete Luis Maurício Armond. Der Festgenommene versprach Kindern Geschenke wie Kleidung, Spielzeug und Geld, um sie in das Haus zu locken, in dem er ein Studio für die Produktion von Kinderpornografie eingerichtet hatte.

Laut einem Bericht im brasilianischen TV waren die Behörden Fischer schon länger auf der Spur. Der Polizei gelang es nun an den Verdächtigen heranzukommen, nachdem eine der Frauen, die als Lockvögel eingesetzt worden waren, Auskunft darüber gab wo Fischer sich aufhielt. Agenten verhafteten den Mann am Donnerstagabend (13.) Ortszeit. Er wurde in einem Wald-Gebiet (Baixada Fluminense) aufgespürt. Nach Angaben der Polizei versuchte er zu fliehen, stürzte jedoch und wurde verletzt. Die Staatsanwaltschaft hat mit ihren Ermittlungen begonnen und will die Empfänger der Videos ausfindig machen.

Update, 15. August

Nach Angaben der ermittelnden Staatsanwaltschaft wurden die Videos an Kunden aus der ganzen Welt, vor allem Europa einschließlich Deutschland, verkauft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. dieser dreckskerl soll bis zu seinen ableben im knast verbringen,und zwar in einem brasilianischen !!

  2. 2
    Claudia

    Sein bestes Stück abschneiden und hoffen das er im Gefängnis vergewaltigt und gequält wird. Kindeschänder werden in Brasilien und vielen anderen Länder im Gefängnis so behandelt….richtig so!!

  3. 3
    Paul Landmesser

    In einem brasilianischen Gefängnis wird er viel Spaß haben, denn Kinderschänder sind die „Lieblingsinsassen“ der Kriminellen und haben oft mäßige Überlebenschancen. Entsprechende Todesfälle kommen meist nicht in die Öffentlichkeit, da oft anders „deklariert“!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!