Angola schließt brasilianische Universalkirchen

tempel

Tempel des Salomon ist das bisher größte "Gotteshaus" Brasiliens (Foto: Daniel Teixeira/Estadão Conteúdo)
Datum: 16. August 2020
Uhrzeit: 12:40 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die Staatsanwaltschaft in Angola hat die Schließung von „Tempeln“ einer der größten Kirchen Brasiliens angeordnet und sie der Korruption beschuldigt. In der Hauptstadt Luanda wurden mindestens sieben Gebäude der Universalkirche des Reiches Gottes (UCKG) beschlagnahmt. Laut der Justiz des südafrikanischen Staates ist die „Igreja Universal do Reino de Deus“
in Steuerbetrug und andere Steuerverbrechen verwickelt. Im letzten Jahr hatten sich bereits etwa 300 angolanische UCKG-Bischöfe von der brasilianischen Führung losgesagt und sie des Missmanagements beschuldigt.

Die UCKG behauptet, rund acht Millionen Mitglieder in Brasilien und Niederlassungen in mehreren afrikanischen Ländern zu haben. Die Glaubensgemeinschaft fördert die „Wohlstandstheologie“, bei der den Gläubigen ihr Glaube „mitgeteilt“ wird und Spenden an die Kirche zu materiellem Wohlstand führen. Der Streit begann letztes Jahr, als sich angolanische Bischöfe von der brasilianischen Kirche trennten und sie der „Steuerhinterziehung“ und Praktiken beschuldigten, die der „afrikanischen und angolanischen Realität“ widersprechen.

„Die Beschlagnahmungen resultieren aus der Tatsache, dass es in den Aufzeichnungen/Unterlagen genügend Hinweise auf die Praxis von Verbrechen der kriminellen Vereinigung, Steuerbetrug, illegalem Export von Kapital, Vertrauensmissbrauch und anderen … illegalen Handlungen gibt“, so Generalstaatsanwalt Alvaro Da Silva Joao in einer Erklärung.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Broeg

    Sehr gut. Da sollten sich mal die brasilianischen Behörden ein Beispiel nehmen. Das wird jedoch Wunschdenken bleiben, denn diese evangelikalen Kirchen sind in Brasilien zu einer bedrohlichen Plage geworden. Viele dieser „Tempel“ haben die Ausmasse des Rechtagsgebäudes in Berlin und eine ganz offen gezeigte faschistoide Architektur. Alle diese „Kirchen“ treiben Gehirnwäsche, Opfer ist in erster Linie die ungebildete arme Bevölkerung, der mit übelsten Methoden der letzte centavo abgeschwatzt wird. Methoden wie sie die katholische Kirche schon im Mittelalter erfolgreich angewandt hat.

    • 1.1
      caratinga

      Dem kann man voll zustimmen, Schmarotzer übelster Sorte

  2. 2
    Paul Landmesser

    Man weiß auch in Brasilien schon lange, dass speziell diese Freikirche hoch korrupt ist! Darüber gibt es sogar seit vielen Jahren Doku-Videos, aber nichts passiert, denn sie sind einfach zu mächtig geworden! Die meisten übrigen Freikirchen bewegen sich vorwiegend in einem „normalen Rahmen“!

    • 2.1
      caratinga

      So korrupt wie diese Kirche ist auch die Regierung in Brasilien, welche diesen Sauhaufen mit 400 Millionen die Jahr unterstützt hat.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!