Brasilien: Wasserbedarf könnte bis 2040 um fast achtzig Prozent steigen

wasser

Die Studie geht davon aus, dass das Land bis 2040 sieben Milliarden Kubikmeter Wasser mehr produzieren müsste (Foto: Alex Proimos)
Datum: 26. August 2020
Uhrzeit: 15:24 Uhr
Ressorts: Brasilien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der Trinkwasserbedarf in Brasilien kann angesichts des wirtschaftlichen, demografischen und klimatischen Wandels bis 2040 um fast achtzig Prozent steigen. Dies zeigt eine Studie des „Instituto Trata Brasil“, die diesen Mittwoch (26.) veröffentlicht wurde. Berücksichtigt man nur das wirtschaftliche und demografische Wachstum der kommenden Jahre, sollten die Brasilianer 2040 rund 14,3 Milliarden Kubikmeter Wasser benötigen. Diese Zahl ist 43,5 Prozent höher als die Menge an Wasser, die 2017 effektiv an die Bevölkerung geliefert wurde (10) Milliarden Kubikmeter). Dies bedeutet laut der Studie, dass Brasilien 4,4 weitere vollständige Cantareira-Systeme benötigen würde, um 2040 zusätzliches Wasser zu liefern. „Sistema Cantareira“ ist ein Wasserversorgungssystem im brasilianischen Bundesstaat São Paulo. Es besteht aus fünf miteinander verbundenen Stauseen, die fast zehn Millionen Menschen in der Metropolregion São Paulo mit Wasser versorgen.

„Die wirtschaftlichen und demografischen Faktoren sind klassisch. Die demografischen Faktoren bedeuten, dass die Bevölkerung wächst und dann neue Münder mit Wasser gefüttert und ernährt werden“, so Fernando Garcia, Haupt-Verantwortlicher der Studie. Ihm zufolge steigt der Wasserverbrauch auch mit dem zunehmenden Alter/Lebenserwartung der Bevölkerung. „Dieser Prozess in Brasilien ist immer noch intensiv, was in den kommenden Jahren zu einem Anstieg des Wasserbedarfs in Haushalten führen dürfte.“

Der Anstieg der Nachfrage aufgrund wirtschaftlicher Auswirkungen tritt hauptsächlich dann auf, wenn mit der sozialen Mobilität ein Wachstum einhergeht, bei dem die Menschen in bessere Wohnungen ziehen und mehr aufbereitete Wasserversorgung fordern. „Brasilien hat eine starke Tendenz, die ländliche Bevölkerung zu reduzieren und die städtische Bevölkerung zu erhöhen. Auch wenn die Person weiterhin auf dem Land arbeitet, lebt sie in der Stadt. Dadurch wachsen Städte und benötigen mehr Wasser“. Nach den neuesten Daten des Nationalen Sanitärinformationssystems (SNIS) wurden 2018 rund 83,6 Prozent der brasilianischen Bevölkerung mit aufbereitetem Wasser versorgt. Im Jahr 2011 betrug dieser Prozentsatz 82,4 Prozent.

Die Herausforderung wird noch größer, wenn das Land weiterhin die gleichen Wasserverlustraten beibehält. Derzeit verliert Brasilien fast vierzig Prozent des von ihm produzierten Trinkwassers aufgrund von Undichtigkeiten, Diebstählen und Messfehlern. Demnach gehen pro einhundert Liter aufbereitetem Wasser mehr als 38 verloren. Dies bedeutet, dass die Produktion noch weiter gesteigert werden müsste, damit das Land 2040 Wasser an alle liefern kann, die es benötigen. Die Studie geht davon aus, dass das Land bis 2040 sieben Milliarden Kubikmeter Wasser mehr produzieren müsste, wenn neben dem wirtschaftlichen und demografischen Wachstum auch die Verschwendung berücksichtigt würde. Dies entspricht einer Steigerung von 70,5 Prozent gegenüber dem, was 2017 geliefert wurde.

Zusätzlich zu den bereits analysierten Faktoren berücksichtigt die Studie auch den Klimawandel und die Auswirkungen, die sie auf den Trinkwasserbedarf im Land haben können. Die Umfrage zeigt, dass der Anstieg der Höchsttemperatur um 1 ° C im Laufe des Jahres bis 2040 in Brasilien den Wasserverbrauch um 2,4 Prozent erhöhen würde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!