Coronavirus in Argentinien: Gesundheitsnotstand verlängert – Update

intensiv

Die Situation auf den Intensivstationen verschlechtert das Szenario (Foto: GovernoMaranhao)
Datum: 04. September 2020
Uhrzeit: 15:00 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Argentinien hat am Donnerstag (3.) einen Rekord von 12.026 Ansteckungen mit Coronavirus innerhalb von 24 Stunden registriert. Das südamerikanische Land zählte auch 9.361 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19, nachdem 245 Menschen an einem Tag gestorben waren. Über 85 Prozent aller Infektionen konzentrieren sich auf die Hauptstadt/Metropolregion von Buenos Aires. Die Betten in der Intensivmedizin sind nach Angaben der Behörden zu 61,1% belegt (national) und zu 68,2 Prozent im Großraum von Buenos Aires.

Die Argentinische Gesellschaft für Intensivmedizin (SATI) stellte die Angaben der Linksregierung hinsichtlich der Auslastung in Frage und schätzte, dass sie alleine in der Stadt Buenos Aires mit drei Millionen Einwohnern über 90 Prozent erreicht. „Wir sind an der Grenze unserer Kapazitäten und erschöpft von der kontinuierlichen und intensiven Arbeit. Immer mehr Patienten werden eingeliefert und müssen betreut werden“, warnte SATI in einem offenen Brief und bat die Bevölkerung,“ nicht auf die Straßen zu gehen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist“.

Update, 5. September

Die Regierung von Buenos Aires verlängerte den aufgrund der Coronavirus-Pandemie ausgerufenen gesundheitlichen Notstand für die gesamte Provinz Buenos Aires um 180 Tage (Erlass 771). In der Begründung für die Maßnahme erklärte Gouverneur Axel Kicillof, dass in der Provinz Buenos Aires, wie auch im Rest des Landes, die Fälle erheblich zugenommen haben. „Gegenwärtig entfallen 88,6 Prozent der bestätigten Infektionen auf Personen, die im Großraum Buenos Aires (AMBA) leben. Die restlichen 11,4 Prozent auf Einwohner in Gemeinden außerhalb des AMBA. Anfang Juli lag dieser Prozentsatz bei 94,6 bzw. 5,4 Prozent, was auf eine größere Präsenz von Fällen in Gemeinden außerhalb des AMBA hinweist“, so Kicillof.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!