Warnung: Deutschen Staatsangehörigen wird die Ausreise aus Venezuela empfohlen

hunger

Verteilung von Lebensmitteln während der Corona-Pandemie. © Kirche in Not
Datum: 16. September 2020
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

„Vor Reisen nach Venezuela wird gewarnt. Deutschen Staatsangehörigen, die nicht dauerhaft in Venezuela wohnen, wird die Ausreise empfohlen. Der internationale Flugverkehr von und nach Venezuela ist bis auf weiteres eingestellt, das gesamte Land ist seit 17. März 2020 von Quarantänemaßnahmen betroffen. Das öffentliche Leben ist weitgehend zum Erliegen gekommen, Schulen und öffentliche Gebäude sind geschlossen. Aufgrund der prekären Lage des öffentlichen Gesundheitssystems sind sowohl die medizinische Versorgung als auch die zuverlässige Information über den Ausbreitungsgrad als völlig unzureichend einzuschätzen.

Bitte beachten Sie unsere fortlaufend aktualisierten Informationen zu COVID-19 /Coronavirus
Der Ausnahmezustand über das gesamte Land gilt bereits seit Mai 2016, der wirtschaftliche und medizinische Versorgungsnotstand besteht fort. Soweit Trinkwasser verfügbar ist, wird dieses nicht in der gewohnten Qualität bereitgestellt. Es herrscht zudem eine akute Knappheit an Banknoten. Auch mit Benzinknappheit muss jederzeit gerechnet werden.

Seit März 2019 gibt es fast im gesamten Land wiederkehrende Stromausfälle sowie Störungen der Mobilfunknetze und des Internets. Auch der Flughafen Caracas International kann zeitweilig betroffen sein. Die See- und Luftgrenze zu den Niederländischen Überseegebieten (ABC-Inseln) ist weiterhin geschlossen. Die weitere Entwicklung der Lage ist nicht absehbar. Viele der unter Sicherheit genannten Risiken werden durch die aktuelle Krise verstärkt“.

Auswärtiges Amt, 16. September

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Mark

    Wer sich da mit deutschen Pass noch aufhält ist eh nicht mehr zu helfen, auch vor Corona war der Laden doch schon im Lockdown!

  2. 2
    Islaorca

    @Mark

    Sie scheinen ja ein schöner Witzbold zu sein. Was sollen wir hier machen, die seit jahzehnten hier wohnen und leben? Einfach das Haus verlassen, damit es am nächsten Tag von gewissen „Leuten“ okkupiert wird?

    Solche Kommentare von Leuten, die das bequem von vor dem Fernseher in D beobachten, lieben wir.

    • 2.1
      Mark

      Pech gehabt, der Witzbold sitzt nicht in D vorm Fernseher, sondern lebt in Uruguay, aber lebt den Traum in Venezuela ruhig weiter, meine Haut wäre mir jedenfalls wichtiger als alles Materiele, das da eh keinen Wert mehr hat.

      • 2.1.1
        José

        Es sollte kar sein, dass auf Margarita nicht die hellsten Bundesbürger dauerhaft wohnen. Die merken ja nicht einmal, dass dieser Aufruf des Auswärtigen Amtes gar „nicht an dauerhaft in Venezuela wohnende“ Deutsche gerichtet ist. Aber wie die anderen nun dort Weg kommen sollen, wenn es keinen Flugverkehr gibt?

  3. 3
    Islaorca

    @Jose

    Aber sonst bist du im Kopf noch ganz richtig, vielleicht schon Corona-Geschädigt? Es gibt hier Wege, um raus zukommen, aber die kennst du bei deiner Intelligenz bestimmt nicht.

    @Mark

    Da ich Uruguay auch kenne, sollte dir wohl klar sein, das du die beiden Länder nicht vergleichen kannst. Aber Sprüche klopfen kann jeder. Sei froh das Ihr nur einen Mujica hattet, der Chavez ja angebetet hat, aber in seinem Land kein Unheil angerichtet hat.

    • 3.1
      José

      Dann erkläre uns doch einmal, warum du diese Fluchtmöglichkeit nicht nutzt. Erwartest du für die nächsten Jahre eine Verbesserung für Venezuela?

  4. 4
    josé

    Da unser „Witzbold“ von Margarita das Thema Corona angesprochen hat: Er merkt gar nicht, dass er sich an den Venezolanischen Corona-Hotspot klammert: 152 Corona-Fälle an einem Tag in Nueva Esparta. Und das sind ja nur die staatlichen Zahlen. Wie oben zu lesen ist, wer heute noch dort lebt und sich an seine wertlose Immobilie klammert, anstatt seine Haut zu retten, dem kann man nicht mehr helfen.

    p.s. Wahrscheinlich steht dieser Insulaner immer noch in der Cola, um sich ein paar Liter Benzin zuteilen zu lassen? Oder gab es Strom- oder nur Internetausfall?

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.