Amazonien in Flammen und Fake-Berichte im deutschen Fernsehen – Update

presi

Vizepräsident Hamilton Mourão (PRTB) hat Brasilien erneut gegen den Vorwurf verteidigt, das Land sei nicht in der Lage sich um sein Umwelterbe, insbesondere das Amazonasgebiet, zu kümmern (Foto: Presidencia)
Datum: 21. September 2020
Uhrzeit: 16:22 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Im südamerikanischen Land Brasilien brennt der Regenwald. Vizepräsident Hamilton Mourão (PRTB) hat Brasilien erneut gegen den Vorwurf verteidigt, das Land sei nicht in der Lage sich um sein Umwelterbe, insbesondere das Amazonasgebiet, zu kümmern. Nach seinen Worten kommen die Anschuldigungen hauptsächlich von denjenigen, die noch nie den Amazonas betreten haben. „In jüngster Zeit haben verschiedenste Akteure Brasilien vorgeworfen es sei nicht in der Lage, sich um sein Umwelterbe, insbesondere das Amazonasgebiet, zu kümmern. Eine Ironie, wenn man bedenkt, dass wir das Land sind, das in der Geschichte der Menschheit am wenigsten abgeholzt hat. Als Beispiel zitiere ich Europa. In den frühen Tagen des Lebens auf der Erde besaß Europa sieben Prozent der weltweiten Wälder und Brasilien 9,8 Prozent. Heute haben die Europäer 0,1 Prozent und unser Land 28,9 Prozent der weltweiten Waldfläche“, so Mourão.

„Ich wiederhole noch einmal, dass wir die Nation mit der saubersten Energiematrix und der größten ursprünglichen Vegetationsdichte sind, die den bewundernswerten Wert von 84 Prozent der im Amazonasgebiet erhaltenen einheimischen Fläche erreicht und über 60 Prozent, wenn wir das gesamte Staatsgebiet betrachten. Wirtschaftliche und politische Interessen führen zu gewissen Fehlinformationen von denen, die noch nie einen Fuß in Amazonien gesetzt haben. Zur Verdeutlichung des bestehenden Szenarios lade ich Sie ein die Verbrennungen in der Region zu analysieren und nicht auf inszenierte Tricks wie die von Zauberern (Kaninchen aus dem Zylinderhut) hereinzufallen.

JA, die Brände betreffen den Amazonaswald und andere Biome des Landes – und auch der Welt, wir sind nicht die einzige Nation, die mit diesem Problem konfrontiert ist – besonders in der Dürreperiode, wenn die Raten historisch gesehen steigen. Um die Realität der Brände im Amazonasgebiet zu verstehen und die veröffentlichten Zahlen überhaupt richtig interpretieren zu können, müssen wir zuerst einmal verstehen, was die vom Nationalen Institut für Weltraumforschung (INPE) verwendeten Daten der Referenzsatelliten bedeuten. Die Bilder zeigen alle Hot Spots, was nicht gleichbedeutend mit Feuer ist. Jeder Bereich mit einer Temperatur von über 47 Grad – zum Beispiel ein Grillfeuer – wird so identifiziert. Darüber hinaus ist es üblich, dass ein und dieselbe verbrannte Fläche von mehreren Satelliten erfasst wird. Die Rohdaten unterscheiden auch nicht zwischen illegalen und legalen Feuern.

Im Amazonas-Biom gibt es nach Angaben des Umweltkatastersystems (Sistema Nacional de Cadastro Ambiental Rural) etwa 530.000 ländliche Grundstücke, wobei etwa 25.000 illegale Verbrennungen auf 5 Prozent der Grundstücke vorkommen. Dies ist die Dimension des Problems, dem man sich mit Geduld, Entschlossenheit und Klarheit stellen muss. Wir können und wollen nicht aufhören. Wir werden stets Schritt für Schritt voranschreiten und uns dabei auf die kontinuierliche Verbesserung der Methoden, Techniken, Teams, öffentliche Politik und Ressourcen konzentrieren, die für die Verhütung und Bekämpfung illegaler Verbrennungen im Amazonaswald zur Verfügung stehen – wobei wir an der politischen, wirtschaftlichen, sozialen und rechtlichen Front handeln werden“.

Update, 22. September

Die ausländische Berichterstattung über die Brände im Amazonas und im Pantanal schlagen in Brasilien hohe Wellen. In den sozialen Netzwerken wird von einem „Fato ou Fake-Team“ (Fakt oder Fake) unter anderem auf den Bericht des Fernseh-Nachrichtensenders N-TV hingewiesen, der bereits im letzten Jahr über die „Feuerkatastrophe im Amazonas“ informieren sollte. Darin waren Elefanten in einem Fluss zu sehen, die vor dem Feuer im Amazonas geflohen sind. In Brasilien kommen Elefanten bekanntlich nur in Zoos vor. Diese Diskrepanz motivierte Nutzer in sozialen Netzwerken zu Bemerkungen wie „Ist es zum lachen oder zum weinen?“. In diesem Fall handelt es sich um einen Fehler eines deutschen Fernsehsenders, der später korrigiert wurde. Falsche Informationen über die Brände in Brasilien haben sich vermehrt, insbesondere in jüngerer Zeit als die Situation in der Pantanal-Region von Mato Grosso kritisch wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    caratinga

    Das dieser General nicht rot wird.
    Lügen ist das einstigste was er kann, Brasilien brennt, im Pantanal, Amazonas und Mata Atlantiko.
    Die Umweltzerstörungen sind enorm.
    Und die Regierung Bolsonaro macht nichts , sondern bestraft die Menschen die dagegen kämpfen.
    Eins der Regierungsversprechen von Bolsonaro war, den Amazonas aus zu beuten, und die Landwirtschaft hat eine 20 % höhere Produktion versprochen.
    Erreicht werden kann das nur durch mehr Fläche.
    Erinnerung auch an den Film aus dem Planalto, wo der Lanschaftminister sagte, wir haben Corona, die Welt schaut da hin, brennt Amazonas nieder.

  2. 2
    Manuel Lopez

    Tja, Cartinga. Dann gehen Sie doch mal mit gutem Beispiel voran. Weniger Fleisch fressen, dann muss nicht gerodet werden.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!