Kolumbien: Vorgefertigtes Wahlorchester soll Diktatur in Venezuela aufrechterhalten

du

In seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen hat Kolumbiens Präsident Iván Duque am Dienstag (22.) den venezolanischen Diktator Nicolás Maduro scharf kritisiert (Foto: presidencia)
Datum: 23. September 2020
Uhrzeit: 15:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

In seiner Rede vor der Generalversammlung der Vereinten Nationen hat Kolumbiens Präsident Iván Duque am Dienstag (22.) den venezolanischen Diktator Nicolás Maduro scharf kritisiert. Nach seinen Worten unterstützt Maduro den Drogenhandel und ist der Keim für soziale Degradierung. Das Staatsoberhaupt forderte zudem die Vereinten Nationen auf, die für den 6. Dezember geplanten „vorgefertigten“ Parlamentswahlen im Nachbarland abzulehnen.

„Das diktatorische Regime von Maduro hält sich mit den aus dem Drogenhandel gewonnenen Mitteln aufrecht. Diese Diktatur gewährt Terroristen Unterschlupf und ist eine ständige Bedrohung für die Demokratie in der Region und auf der ganzen Welt. Wir müssen alle Nationen der Welt energisch auffordern, ihre Stimmen zu erheben und wirklich freie Wahlen zu fordern und nicht das vorgefertigte Wahlorchester zu akzeptieren, mit dem sie im Dezember ihre Diktatur aufrechterhalten wollen“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!