COVID-19: Lateinamerika weit von einer Kontrolle entfernt

corona

Die Corona-Pandemie ist nicht aufzuhalten (Foto: Archiv)
Datum: 29. September 2020
Uhrzeit: 16:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Nach sieben Monaten mit Coronavirus ist Lateinamerika die am stärksten von der Pandemie betroffene Region. 33,8 Prozent der über eine Million Todesfälle und 27,7 Prozent der 33.608.000 Infektionen weltweit konzentrieren sich auf die Region. Ein Gesundheitssystem, das nicht auf eine solche Krise vorbereitet war, sorgte für einen explosiven Cocktail. Mit 338.611 Todesfällen und 9,2 Millionen Infektionen insgesamt gehören fünf Länder zu den Top 10 der am stärksten betroffenen Staaten – Brasilien an dritter Stelle (4,7 Millionen Fälle), Kolumbien an fünfter Stelle (818.203), Peru an sechster Stelle (805.302), Mexiko achte (733.717) und Argentinien auf dem neunten Platz (723.132).

Hinzu kommt, dass in Chile mit fast 500.000 Fällen und Ecuador, Bolivien, Dominikanische Republik und Panama über 100.000 Infektionen registriert wurden und die Fälle in den letzten sieben Tagen bis Montag (28.) nur um fünf Prozent reduziert wurden. Neben den Rohdaten gibt es jedoch noch weitere Zahlen, die die Komplexität des Problems in der Region belegen. Peru ist mit 99,2 Todesfällen pro 100.000 Einwohner das Land mit der höchsten Sterblichkeitsrate weltweit. Der globale Durchschnitt liegt bei 13 und der regionale Durchschnitt beträgt 53. Andere lateinamerikanische Länder liegen über dem regionalen Durchschnitt, wie Bolivien (68,3 Todesfälle pro 100.000 Einwohner), Brasilien (67,2), Chile (66,7), Ecuador (64,9), Mexiko (59,9) und Panama (55). Die neuesten Angaben der Interamerikanischen Entwicklungsbank (IDB) basieren auf Daten der US-Universität Johns Hopkins.

In Brasilien, das weltweit nur von den USA an Todesfällen übertroffen wurde (142.058 gegenüber 205.031), sind die Todesfälle in den letzten 14 Tagen von durchschnittlich 1.030 vor zwei Monaten auf 750 gesunken. Einige Behörden befürchten jedoch, dass das Land in Bundesstaaten wie Amazonas und Rio de Janeiro mit einer zweiten Welle konfrontiert wird. Dort steigen die durchschnittlichen Zahlen der Todesfälle seit zehn Tage hintereinander an. Paraguay ist der atypische Fall eines Landes, in dem die Situation zu Beginn unter Kontrolle war und sich jedoch trotz weiterhin vergleichsweise niedriger Zahlen (803 Todesfälle und 36.684 Infektionen) in den letzten zwei Monaten verschlechterte.

Trotz des allgemeinen Panoramas ist in Lateinamerika und der Karibik mit Uruguay auch ein Lichtblick zu erspähen. Über 2.000 Infektionen wurden im kleinsten spanischsprachigen Land Südamerikas registriert, 47 Todesfälle sind zu beklagen (1 Todesfall pro 100.000 Einwohner). Dies ermöglichte es der kleinen Nation mit 3,5 Millionen Einwohnern die Abteilungs- und Kommunalwahlen am Sonntag mit relativer Normalität abzuhalten. Karibische Inseln wie Dominica, Grenada, St. Kitts und Nevis, St. Lucia und St. Vincent und die Grenadinen registrieren aktuell keine Todesfälle mehr, gefolgt von Ländern wie Barbados, Haiti, Nicaragua und Venezuela (jeweils 2 Todesfälle pro 100.000 Einwohner). Jamaika (3), Trinidad und Tobago (5) und Belize (6).

In den Fällen von Nicaragua, Kuba und Venezuela werden die offiziellen Zahlen der Regime jedoch systematisch von verschiedenen NGOs und sogar internationalen Organisationen angezweifelt und es ist nicht einfach und praktisch unmöglich, die Realität zu kennen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!