Bundesstaat São Paulo: Mehr Todesfälle durch Covid-19 als in ganz Italien

polizei

Der Gouverneur von São Paulo, Joao Doria, und der Weltvizepräsident des chinesischen Labors Sinovac, Weining Meng, unterzeichneten am Mittwoch (30.) einen Vertrag über die Bereitstellung von 46 Millionen Dosen des Impfstoffs gegen Covid-19 namens „Coronavac“ (Foto: Agência Nacional de Vigilância Sanitária)
Datum: 04. Oktober 2020
Uhrzeit: 17:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Mit 36.136 Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus belegt der brasilianische Bundesstaat São Paulo den ersten Platz in der Nationalen Rangliste der Kontamination und Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Damit liegt der bevölkerungsreichste und wirtschaftlich bedeutendste der 27 brasilianischen Bundesstaaten vor Italien. Nach Angaben der „Johns Hopkins University“, einer weltweiten Referenz für Informationen über das neue Coronavirus, verzeichnet das europäische Land 35.968 Todesfälle durch die Krankheit. Die Bevölkerungszahl in São Paulo liegt bei über 44 Millionen, Italien hat knapp sechzig Millionen Einwohner.

Bei der Zahl der Todesopfer liegt São Paulo auch vor Ländern wie Frankreich (32.171), Spanien (32.086), Peru (32.609) und Kolumbien (26.556). In dem von João Doria (PSDB ) regierten Bundesstaat wurde im Februar der erste Fall von Covid-19 in Brasilien registriert. Darüber hinaus war São Paulo bei allen Zahlen der durch das Coronavirus verursachten Gesundheitstragödie den anderen brasilianischen Bundesstaaten immer weit voraus. Nichtsdestotrotz sieht der Haushaltsvorschlag der Doria-Regierung, der am Freitag (2.) im Amtsblatt veröffentlicht wurde, für das Jahr 2021 eine Kürzung des Gesundheitssekretariats um mehr als 820 Millionen Reais vor (1 US-Dollar entspricht 5,68 Reais).

Der Haushalt 2020, der noch vor der Pandemie verabschiedet wurde, sah 24,5 Milliarden Reais für den Sektor vor. Doch trotz der Gesundheitstragödie im Bundesstaat – der auch unter Krankheiten wie Dengue und Masern leidet – kündigte Doria an, dass das Portfolio für das nächste Jahr über 23,7 Milliarden Reais an Ressourcen verfügen wird. Der Gouverneur begründete die Kürzung damit, dass der Bundesstaat aufgrund von Covid-19 bereits rund drei Milliarden Reais in den Kauf von Gegenständen investiert habe, die 2021 nicht mehr angeschafft werden müssen (Beatmungsgeräte und persönliche Schutzausrüstung).

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!