Argentinien genehmigt dürreresistenten transgenen Bioceres-Weizen – Update

weizen

Laut einem Bericht von "Reuters" hat die argentinische Regierung die dürreresistente transgene HB4-Weizensorte des Biotech-Unternehmens Bioceres zugelassen (Foto: mt.gov.br)
Datum: 08. Oktober 2020
Uhrzeit: 14:43 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einem Bericht von „Reuters“ hat die argentinische Regierung die dürreresistente transgene HB4-Weizensorte des Biotech-Unternehmens Bioceres zugelassen. Damit ist Argentinien das erste Land, das gentechnisch veränderten Weizen zugelassen hat. Gemäß dem offiziellen Beschluss, zu dem „Reuters“ vor der offiziellen Bestätigung exklusiven Zugang hatte, kann das Unternehmen erst dann mit der Vermarktung von HB4-Weizen beginnen, wenn das Saatgut von der brasilianischen Regierung (Hauptziel für argentinische Exporte) zertifiziert wurde.

Das Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation bestätigte die Nachricht von „Reuters“ am Mittwochabend (7.) Ortszeit und hob die Vorteile des Saatguts hervor. „Die HB4-Technologie ermöglicht es, trockenheitstoleranteres Saatgut zu erhalten, Produktionsverluste zu minimieren, die Anpassungsfähigkeit der Pflanzen an Wasserstresssituationen zu verbessern und die Erträge pro Hektar besser vorhersehbar zu machen. Die argentinische Gesundheitsbehörde Senasa hatte zuvor erklärt, dass „keine wissenschaftlichen Einwände gegen die Genehmigung unter dem Gesichtspunkt der Eignung von Lebensmitteln für Mensch und Tier gefunden wurden“.

Argentinien ist einer der weltweit führenden Weizenexporteure, aber die meisten Sendungen sind für Brasilien bestimmt. Im vergangenen Jahr gingen 45 Prozent der exportierten 11,3 Millionen Tonnen Getreide in das Nachbarland. Weitere wichtige Ziele für argentinischen Weizen sind Indonesien, das 2019 zwei Millionen Tonnen Getreide kaufte, Chile und Kenia.

Update, 15. Oktober

Der brasilianische Verband der Weizenindustrie (Abitrigo) lehnte die Zulassung transgener Weizenprodukte ab, da dies die Einfuhr von Getreide verteuern und Auswirkungen auf die Preise auf dem Inlandsmarkt haben wird. Abitrigos Erklärung kommt eine Woche, nachdem die argentinische Regierung eine gentechnisch veränderte Weizensorte zugelassen hat, die gegen Trockenheit und das Herbizid Glufosinat-Natrium resistent ist und von Bioceres und dem französischen Unternehmen Florimond Desprez entwickelt wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.