Präsidentschaftswahlen in Bolivien – Update

llosa

Der peruanische Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur: Jorge Mario Pedro Vargas Llosa (Foto: Llosa)
Datum: 16. Oktober 2020
Uhrzeit: 13:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Angesichts der Präsidentschaftswahlen am 18. Oktober hat der peruanische Schriftsteller und Nobelpreisträger für Literatur Mario Vargas Llosa am Donnerstag (15.) eine Botschaft „an das bolivianische Volk“ gerichtet. Gleichzeitig forderte er „die gesamte Opposition“ auf, sich gegen die Links-Partei von Ex-Präsident Evo Morales zusammenzuschließen um zu verhindern, dass die Bewegung für den Sozialismus an die Macht zurückkehrt. „Diesen Sonntag muss das bolivianische Volk eine Entscheidung treffen, die nicht nur für Bolivien, sondern für ganz Lateinamerika von enormer Bedeutung ist“, warnte Llosa in einem Video. In der von der Internationalen Stiftung für Freiheit (FIL) veröffentlichten Aufnahme erklärte Vargas Llosa seine Besorgnis über die politische Szene im Andenland: „Ich habe meine ersten zehn Jahre in Bolivien verbracht und diese Erfahrung nie vergessen. Ich habe viel Zuneigung zu Bolivien und zu Bolivianern, die meine Kindheit repräsentieren. Deshalb habe ich Schritt für Schritt verfolgt, was in Bolivien politisch passiert ist und ich glaube, dass die Erfahrung, einen Präsidenten wie Evo Morales zu haben, eine echte Schande für das bolivianische Volk und ohne Zweifel für den Rest Lateinamerikas war“.

„Ich glaube, dass das bolivianische Volk Evo Morales bei einer Wahl, die er zu manipulieren versuchte um sich dauerhaft an die Macht zu bringen, sehr gut losgeworden ist. Deshalb halte ich es für sehr wichtig, dass bei dieser Wahl die gesamte Opposition, die Demokratie, traditionelle Demokratie und liberale Demokratie Carlos Mesa unterstützt. Sein Sieg wird enorme Vorteile für die Bolivianer und ohne Zweifel für den Rest Lateinamerikas haben“, bekräftigte Mario Vargas Llosa.

Am 18. Oktober werden die Bolivianer den Präsidenten, den Vizepräsidenten, die Senatoren und die Abgeordneten für eine Amtszeit von fünf Jahren wählen. Die Umfragen haben ergeben, dass der ehemalige Wirtschaftsminister von Evo Morales , Luis Arce, mit mindestens dreißig Prozent an erster Stelle der Wahlpräferenz steht. Dann folgt der frühere Präsident Carlos Mesa mit rund fünfundzwanzig Prozent. Um in der ersten Runde zu gewinnen, benötigt der Kandidat laut bolivianischer Verfassung fünfzig Prozent der Stimmen oder vierzig Prozent mit einem Unterschied von zehn gegenüber dem Zweitplatzierten.

Update, 18. Oktober

In Bolivien schließen die Wahllokale. Es gab keine schwerwiegenden Zwischenfälle. Das Wahlgericht hat das Schnellzählsystem ausgesetzt, so dass die Bekanntgabe der endgültigen Ergebnisse Tage dauern kann. Nach Angaben des Fernsehsenders Unitel setzte sich Arce, Kandidat der Bewegung für Sozialismus (MAS), in der ersten Wahlrunde mit 52,4 Prozent der Stimmen durch und lag damit weit über den 31,5 Prozent seines unmittelbaren Rivalen Carlos Mesa.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.