Bolivien: „Industrialisierung“ der Kokablattproduktion

koks

Kokablätter sind auch für den traditionellen Konsum wie „Kauen“ oder als Beimischung für Kekse und Süßigkeiten bestimmt (Foto: MINISTERIO DEL INTERIOR DE PERÚ)
Datum: 27. Oktober 2020
Uhrzeit: 12:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Boliviens gewählter Präsident Luis Arce hat sich für die Aufrechterhaltung und „Industrialisierung“ der Kokablattproduktion ausgesprochen. Gleichzeitig forderte er Ex-Präsident Evo Morales auf in das Land zurückzukehren, um sich gegen die Vorwürfe gegen ihn verteidigen zu können.

„Wir wollen das Kokablatt industrialisieren. Wir werden es nicht nur weiter produzieren, sondern auch industrialisieren“, so Arce in einem Interview. Der gewählte bolivianische Präsident hat angekündigt, „eine Zahnpasta“ auf der Basis des Kokablatts herzustellen. „Das Kokablatt enthält 14 Alkaloide. Eines der Alkaloide ist ein ausgezeichnetes und wirksames Hilfsmittel gegen Karies. Deshalb haben diejenigen, die Koka kauen, kein Karies“, erklärte er. „Wir werden dieses Produkt natürlich exportieren“, fügte er hinzu.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!