Brasilien: Größtes Strandüberwachungsprojekt der Welt

strand

Dieses Programm hilft bei der Bewertung der Auswirkungen der Aktivitäten des Sektors auf Vögel, Schildkröten und Meeressäuger durch systematische Küstenüberwachung (Fotos: Ibama)
Datum: 04. November 2020
Uhrzeit: 13:51 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Als Bedingung für die vom halbstaatlichen Mineralölunternehmen „Petrobras“ im Santos-Becken durchgeführten Öl- Gasförderungs- und Explorationsaktivitäten hat das Brasilianische Institut für Umwelt und erneuerbare natürliche Ressourcen „Instituto Brasileiro do Meio Ambiente e dos Recursos Naturais Renováveis“ (Ibama) das größte Strandüberwachungsprojekt der Welt gestartet. Das „Programa de Monitoramento de Praias“ (PMP-BS) umfasst die Küste zwischen Laguna/SC und Saquarema/RJ.

Dieses Programm hilft bei der Bewertung der Auswirkungen der Aktivitäten des Sektors auf Vögel, Schildkröten und Meeressäuger durch systematische Küstenüberwachung. Aktive Überwachung (Routinepatrouillen) von mehr als 3.000 Kilometer der brasilianischen Küste und Aktivierung der Bevölkerung sind die wichtigsten Mittel zur Ortung von Tieren, die häufig von Booten oder Fischereimaterialien verletzt, von festen Abfällen betroffen, durch Öl oder andere Schadstoffe betäubt oder leblos gefunden werden.

Das überwachte Gebiet umfasst die Sedimentbecken von Santos, Campos, Espírito Santo, Sergipe-Alagoas, Ceará und Potiguar in insgesamt zehn brasilianischen Bundesstaaten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!