Corona in Ecuador: Guayaquil verhängt neue Restriktionen

leer

Leere Straßen zum Höhepunkt der Corona-Pandemie in vielen Städten Lateinamerikas (Foto: Archiv)
Datum: 05. November 2020
Uhrzeit: 13:26 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im März und April dieses Jahres erlebte die ecuadorianische Hafenstadt Guayaquil einen der schlimmsten Ausbrüche der Corona-Pandemie in Lateinamerika. Aus Angst vor dem Virus entfernten Bestatter keine Leichen aus den Häusern, die Angehörigen legten ihre Verstorbenen neben Wohnungen und auf Straßen ab. Mit strengen Maßnahmen gelang es der Regierung, die Ansteckung einzudämmen und die Sterblichkeitsrate zu senken. In den letzten Wochen hat die Zunahme der Fälle jedoch zu einer 95%igen Belegungsrate der Betten für kritische Patienten mit COVID-19 geführt und die Zahl der Todesfälle ist auf durchschnittlich sechs pro Tag angestiegen.

„Wir spielen keine Spielchen. Was wir bisher gesehen haben, ist ein anhaltender Anstieg der Todesfälle, der Bettenbelegung und der Zahl der Infektionen pro Tag in der Stadt Guayaquil. Der Grund: die sogenannten Entspannungsmaßnahmen, die die Bürger ergriffen haben“, so Cynthia Viteri, die Bürgermeisterin von Guayaquil, gegenüber Reportern. „Diese Realität führt nun zu einen allgemeinen Alarm für die Stadt“, fügte sie hinzu. Die Regierung hatte die Ausbreitung des Coronavirus im größten Teil des südamerikanischen Landes eingedämmt und Maßnahmen hinsichtlich der Pandemie seit Mitte September in die Hände der Gemeinden und der Bevölkerung gelegt. Die Reaktivierung der Wirtschaft wurde gefördert, die sich mit Liquiditätsproblemen konfrontiert sieht.

Die neuen Maßnahmen in Guayaquil zielen darauf ab, die erlaubte Kapazität in Einkaufszentren, Restaurants und Hotels zu reduzieren, ebenso wie das Verbot des Verkaufs alkoholischer Getränke für 24 Stunden zwischen Donnerstag und Sonntag und an Feiertagen. Darüber hinaus werden Massenveranstaltungen und die Feierlichkeiten zum Jahresende verboten, ebenfalls die Schließung von Parks angeordnet. „Wir werden keine Leichen mehr auf den Straßen oder in den Häusern zulassen. Also werden wir Maßnahmen ergreifen, egal wie hart sie sind“, bekräftigte Viteri und betonte: „wir befinden uns in einer sehr gefährlichen Zeit“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!