Erneuern oder sterben: Organisiertes Verbrechen passt sich der Corona-Pandemie an

kokain

Ganz Lateinamerika ist eine "Produktionsfabrik" für Kokain (Foto: Archiv)
Datum: 22. November 2020
Uhrzeit: 13:47 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die Coronavirus-Pandemie macht keinen Unterschied und betrifft auch mexikanische Drogenkartelle. Diese Organisationen operieren hauptsächlich im nördlichen Dreieck Zentralamerikas. Weit davon entfernt geschwächt zu werden, haben sie es geschafft die neue Situation zu nutzen und ihre Präsenz noch verstärkt. „Kriminelle Gruppen in Mexiko sowie in El Salvador, Guatemala und Honduras haben die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie schnell absorbiert und die neuen Möglichkeiten genutzt, die sich aus Isolationsmaßnahmen, abgelenkten Regierungen und verarmten Bürgern ergeben“, unterstreicht die Nichtregierungsorganisation „Crisis Group“ in einem kürzlich veröffentlichten Bericht.

Da viele Länder einen Lockdown verhängten und ihre Grenzen schlossen, kam der lukrative Drogenhandel ins Stocken. Der Transport auf dem Landweg, aber auch auf dem Luftweg durch die sogenannten „Maultiere“, war nicht möglich und verursachte Versorgungsprobleme. Dem Bericht zufolge haben sich die „Bandas de Narcotraficantes“ jedoch schnell an den Rückschlag angepasst. „Ihr erster Schritt bestand darin, ihre Ausgaben zu senken und mehr von ihren ‚Ersparnissen‘ zu verwenden. Mexikanische Kartelle froren beispielsweise die Gehälter einiger ihrer Mitglieder ein, während die Banden im Norden Zentralamerikas ebenfalls Lohnkürzungen verhängten“.

Zudem wurde der „Einkommensverlust“ durch Erpressung ausgeglichen. „Da die staatlichen Behörden von der Herausforderung hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit abgelenkt werden, wurde das Machtvakuum genutzt und die Kontrolle über das Territorium ausgebaut“, unterstreicht der Bericht. Gleichzeitig zeigten sie sich als „Wohltäter“. Die Kartelle spendeten der Bevölkerung Tausende von Schutzmasken, verhängten Ausgangssperren und nahmen Straftäter gefangen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2020 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.