Kuba: Künstler unterstützen San Isidro-Bewegung

kunst

Über 150 Künstler haben sich am Freitag (27.) vor dem Kulturministerium in Havanna versammelt (Foto: Facebook / Ahmel Echevarría)
Datum: 28. November 2020
Uhrzeit: 11:36 Uhr
Ressorts: Kuba, Kultur & Medien
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Über 150 Künstler haben sich am Freitag (27.) vor dem Kulturministerium in Havanna versammelt und ihre Solidarität mit den Mitgliedern der San Isidro-Bewegung zum Ausdruck gebracht. Die Künstler haben eine Erklärung unterzeichnet, in der sie „die Unfähigkeit von kubanischen Regierungsinstitutionen zum Dialog und zur Anerkennung von Meinungsverschiedenheiten verurteilen“. In der Nacht vom 26. auf den 27. November waren alle 14 Aktivisten der „San Isidro Bewegung“ unter Gewalteinsatz kubanischer Sicherheitskräfte verhaftet worden. Kurz vor Stürmung des Hauses wurden viele Online-Dienste in Havanna und in großen Teilen Kubas unterbrochen. Die Streikenden protestieren seit dem 18. November gegen die Inhaftierung des kubanischen Rappers Denis Solís.

„Was mit San Isidro passiert ist, scheint ein Prozess ernsthafter politischer Unterdrückung zu sein. Es ist nur einer von den vielen, die zyklisch in diesem Land stattfinden“, so einer der Künstler. Er nannte als Beispiel unter anderem den „Schwarzen Frühling“ von 2003 (La Primavera Negra) und „das Ende“ der 80er Jahre (Período especial), als in der Welt der bildenden Kunst viele Künstler praktisch dazu gedrängt wurden, das Land zu verlassen.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!