Jungfrau aus dem Eis: Das geopferte Inka-Mädchen in Arequipa

mumie

Nach ihren beiden Auslandsreisen wurde Juanita wieder in das Museo Santuarios Andinos in Arequipa gebracht, wo sie in einer speziell angefertigten Tiefkühl-Vitrine bei −19 °C aufbewahrt wird (Foto: Museo Santuarios Andinos)
Datum: 05. Dezember 2020
Uhrzeit: 16:36 Uhr
Ressorts: Kultur & Medien, Peru
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der gut erhaltene gefrorene Körper eines geopferten jungen Inka-Mädchens ist ein nationales Erbe Perus. Der Fund der berühmten Mumie Juanita, die vor mehr als 500 Jahren (zwischen 1440 und 1480) geopfert wurde und im Volksmund als Mumie Juanita bekannt ist, sorgte aufgrund des gut erhaltenen, gefrorenen Zustands des Körpers für Schlagzeilen. Die Analyse ihrer inneren Organe, Haare, Haut und ihres Blutes ermöglichte den Wissenschaftlern einen Einblick in die kulturellen und gesellschaftlichen Praktiken der Inkas jener Zeit (während der Herrschaft der Pachacuti). Aufgrund dieser Bedeutung wurde die „Jungfrau aus dem Eis“ (La Niña del Hielo) 1995 vom Time Magazine zu einer der zehn wichtigsten Entdeckungen der Welt gekürt.

Es wird angenommen, dass das junge Mädchen zwischen 11 und 15 Jahre alt war, was dem Alter der Kinder entspricht, die unter den Inka-Herrschern als Tributzahlung geopfert wurden. Diese Opfer, die als Capacocha (oder Qhapaq Hucha) bekannt sind, wurden bei feierlichen Ereignissen oder bei Zeremonien zur Verhinderung von Dürren, Erdbeben oder anderen Naturereignissen durchgeführt. Die Mumie wurde mit Textilien gefunden, die denen der Elite von Cusco ähnelten. Dies und die geographische Lage des Opfers legen Archäologen nahe, dass das junge Mädchen zum Adel von Cusco gehörte. Darüber hinaus konnten die Wissenschaftler durch die Analyse ihres Haares feststellen, dass sie vor der Opferung Mais und Tierfleisch aß, die beide zur Ernährung der Elite gehörten. Die Analyse ihres Haares deutet auch darauf hin, dass ihr, wie vielen geopferten Kindern, vor der Opferung Alkohol (Chicha) und Koka verabreicht wurde.

1995 bestieg der amerikanische Anthropologe Johan Reinhard den Vulkan Mount Ampato in Arequipa. Zusammen mit seinem Reisepartner Miguel Zárate stieß er auf ein Bündel in einem Krater, das höchstwahrscheinlich von einer Inka-Grabstätte auf dem Gipfel in die Tiefe gestürzt war. Die beiden Männer brachten das gefrorene und 40,85 Kilogramm schwere Bündel zur Katholischen Universität von Santa Maria in Arequipa. Der Leichnam des geopferten Mädchens erhielt den Namen Juanita und ist auch als die Herrin von Ampato bekannt. Sie wurde mit verschiedenen Artefakten um sie herum gefunden, darunter eine Lama-Figur und Keramik. Weitere gefrorene Mumien wurden bei späteren Expeditionen zum Berg Ampato gefunden, darunter ein Junge und ein Mädchen (Oktober 1995) und eine weibliche Mumie im Jahr 1997.

Juanita ist im Museum der Andenheiligtümer (Museo Santuarios Andinos) der Universität in La Merced, Arequipa, ausgestellt. Im Jahr 1996 reiste sie zum Hauptsitz der National Geographic Society in Washington D.C. und 1999 nach Japan. Im Dezember 2020 wurden die Mumie Juanita und achtzig weitere präkolumbianische Artefakte, die am Mount Ampato gefunden, als Kulturerbe der Nation anerkannt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!