Impfstoffallianz: Europa stellt 500 Millionen Euro zur Verfügung

labor

Impfstoffe sollen Corona-Pandemie eindämmen (Foto: Archiv)
Datum: 16. Dezember 2020
Uhrzeit: 12:03 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Durch die weltweite Impfstoffinitiative COVAX sollen Millionen Menschen in Afrika, Asien, der Karibik und im Pazifischen Ozean sowie in der südlichen und östlichen Nachbarschaft Europas unabhängig vom Einkommen einen fairen, gerechten Zugang zu einem erfolgreichen Covid-19-Impfstoff gekommen. Europa fördert die Impfstoffallianz mit 500 Millionen Euro. Team Europe unterstützt die weltweiten Bemühungen, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen und einen erfolgreichen Impfstoff – sobald er verfügbar ist – in großem Maßstab zu verteilen.

Die Europäische Investitionsbank hat heute 400 Millionen Euro für die Initiative COVAX AMC zur Impfstoffversorgung von 92 Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen zugesagt. Die Finanzierung wurde rasch genehmigt und ist durch den Europäischen Fonds für nachhaltige Entwicklung garantiert. Zusätzlich bezuschusst die Europäische Kommission COVAX AMC mit 100 Millionen Euro. Mit dem Geld kann die multilaterale Initiative COVAX Vorabinvestitionen beschleunigen, um Impfstoffe, sobald sie verfügbar sind, weltweit fair und gerecht zu verteilen.

Dr. Seth Berkley, Geschäftsführer der Impfallianz Gavi: „Dieser wichtige Finanzierungsbeitrag der Europäischen Kommission und der Europäischen Investitionsbank stellt sicher, dass einkommensschwächere Länder nicht auf der Strecke bleiben, wenn ein sicherer, wirksamer Covid-19-Impfstoff zur Verfügung steht. Die Unterstützung von Team Europe trägt maßgeblich dazu bei, die akute Phase dieser Pandemie zu beenden. Diese Gelder sind enorm wichtig, denn wir wollen 2021 noch mindestens fünf Milliarden US-Dollar einsammeln, damit Impfstoffe gerecht an alle verteilt werden können, die sie brauchen.“

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission: „Die Europäische Kommission und die Europäische Investitionsbank setzen sich nachdrücklich für die COVAX-Initiative ein, die weltweit einen fairen, universellen Zugang zu Covid-19-Impfstoffen gewährleisten soll. Gemeinsam mit den EU-Mitgliedstaaten hat Team Europe bisher mehr als 850 Millionen Euro für COVAX bereitgestellt. Damit ist die Europäische Union der größte Geldgeber der Initiative. Mit ihrem Beitrag von insgesamt 500 Millionen Euro helfen die Europäische Kommission und die EIB, so schnell wie möglich eine Milliarde Impfstoffdosen für Menschen in Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu liefern.“

EIB-Präsident Werner Hoyer: „Es ist eine moralische Pflicht, dafür zu sorgen, dass kein Land aus Kostengründen ohne Covid-19-Impfstoffe bleibt. Mit den 400 Millionen Euro für COVAX trägt die Europäische Investitionsbank dazu bei, einen fairen Zugang zu gewährleisten. Das neue EIB-Darlehen stärkt die Partnerschaft von Team Europe mit COVAX und beschleunigt eine wirksame Lösung für die weltweite Krise. Seit Ausbruch der Covid-Pandemie arbeitet die EIB mit Partnern in ganz Europa und weltweit zusammen, um die Impfstoffentwicklung voranzutreiben, die öffentliche Gesundheit zu stärken und Unternehmen in der Krise unter die Arme zu greifen. In den letzten Monaten wurden Covid-Finanzierungen von mehr als 27 Milliarden Euro genehmigt. Der Erfolg mehrerer Impfstoffprogramme, vor allem des Vakzins von BioNTech, die von der EU-Kommission und der Europäischen Investitionsbank gefördert werden, gibt Hoffnung auf eine baldige Rückkehr in den Alltag. Jetzt ist es an der Zeit, nach vorne zu schauen und sicherzustellen, dass diese Fortschritte allen Ländern zugutekommen.“

Jutta Urpilainen, EU-Kommissarin für internationale Partnerschaften: „Die Zusammenarbeit von Team Europe und seinen Partnern trägt dazu bei, den Impfstoff zu einem öffentlichen Gut zu machen. Das hilft, die Pandemie zu beenden, einen nachhaltigen Wiederaufbau zu gewährleisten und ihn besser zu gestalten. Der EU-Zuschuss von 100 Millionen Euro und das EIB-Darlehen von 400 Millionen Euro mit EFSD-Garantie werden den Zugang zu Covid-19-Impfstoffen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen verbessern.“

Zuerst Impfstoffe für Hochrisikogruppen und systemrelevante Dienste

Mit ihrem neuen Finanzierungsbeitrag für COVAX gewährleistet die Europäische Union, dass sichere, wirksame Covid-19-Impfstoffe nicht nur für finanziell starke Volkswirtschaften wie die Europäische Union beschafft werden, sondern auch für Hochrisikogruppen, gefährdete Menschen und medizinisches Personal in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

Weltweite Verteilung erfolgreicher Covid-19-Impfstoffe

Die 500 Millionen Euro aus EU-Mitteln für COVAX AMC helfen COVAX, Impfstoffdosen für 92 Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen zu sichern und zügig auszuliefern. Zwischen der Europäischen Union und ihren Partnerländern in Afrika, Asien, der Karibik und im Pazifischen Ozean sowie Ländern der östlichen und südlichen Nachbarschaft bestehen bereits Abkommen unter dem Europäischen Fonds für nachhaltige Entwicklung.

Die Impfstoffe werden im Auftrag der COVAX-Initiative von UNICEF und der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation (PAHO) beschafft und geliefert.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!