Brasilien: Ungleichheit von oben in beeindruckenden Bildern

rocinha

Rocinha ist ein Stadtviertel Rio de Janeiros im südlichen Teil der Stadt zwischen den Vierteln São Conrado und Gávea. Das Viertel entwickelte sich aus einer Favela, umfasst aber mittlerweile meist Wohnhäuser mit legalisierten Besitzverhältnissen (Foto: JohnnyMiller)
Datum: 16. Dezember 2020
Uhrzeit: 13:19 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Der preisgekrönte US-Drohnenfotograf Johnny Miller zeigt spektakuläre Bilder zum Thema Ungleichheit. Millers spektakuläre Drohnenaufnahmen werfen Blicke von oben auf eine ungleiche Welt – ob in Mexiko-Stadt, Kapstadt in Südafrika, Mumbai in Indien, Namibia, Tansania, Kenia oder in den Vereinigten Staaten. Seit Ende Oktober ist Miller in Brasilien – ohne Angabe von Datum oder Adresse – nachdem er seine Wohnung in Südafrika veräußert hat. Im größten Land Südamerikas hat er bereits schockierende Bilder von Ungleichheit in Rio de Janeiro, São Paulo und Belo Horizonte veröffentlicht und plant, sein Projekt nach Salvador zu bringen.

Alles begann im Jahr 2016, als ein Foto von Miller aus Kapstadt (Südafrika) in den sozialen Medien viral wurde und global an Bedeutung gewann. Das mit einer Drohne aufgenommene Bild zeigte den bemerkenswerten Kontrast zwischen dem reichen, weißen Viertel des Michelle-Sees (das aus Millionärsvillen besteht) und der armen, schwarzen Gemeinde Masiphumelele. Dort leben 38.000 Menschen in Hütten und es wird geschätzt, dass bis zu fünfunddreißig Prozent der Bevölkerung mit HIV oder Tuberkulose infiziert sind. Basierend auf der Aufmerksamkeit, die dieses Foto erzeugte, hat Miller das Projekt „Unequal Scenes“ (Ungleiche Szenen) erstellt und ist in acht Länder gereist, um von oben mit Drohnen oder Hubschraubern die Situation darzustellen.

„Brasilien ist leider nicht auf dem richtigen Weg“, beklagt Miller. „Im Allgemeinen besteht die Lösung zur Beendigung der Ungleichheit darin, die Reichen stärker zu besteuern und dieses Geld für die Umverteilung an die Ärmsten zu verwenden. In den letzten vier Jahren ist die Regierung scheinbar von diesem Weg abgewichen“, bekräftigt der Künstler. Sein Ziel bei der Darstellung von Ungleichheitsszenen ist es nicht, Lösungen für das Problem aufzuzeigen, sondern es zunehmend zum Diskussionsthema zu machen.

Nach seinen Worten wollte er bereits vor Jahren nach Brasilien kommen – auch aus dem Wunsch heraus, den Brasilianer Tuca Vieira zu treffen. Dieser ist Autor des kultigsten Porträts nationaler Ungleichheit, der 2004 den Kontrast zwischen der Paraisópolis-Favela und den Luxusgebäuden im wohlhabenden Viertel Morumbi in São Paulo festhielt. Nachdem er nach einem Besuch seiner Großmutter in den USA sieben Monate „festgefahren“ war (Corona-Pandemie) und nicht nach Südafrika zurückkehren konnte, beschloss er seinen alten Wunsch zu erfüllen. In São Paulo traf er Vieira und flog mit ihm mit dem Hubschrauber, um das historische Foto sechzehn Jahre später zu wiederholen. „Es ist immer noch völlig das gleiche. Nichts hat sich geändert“.

In Rio de Janeiro sah Miller Bilder der Ungleichheit, die ihn am meisten beeindruckten. „Eines der interessanten Dinge an Brasilien und speziell an der Copacabana – ich sitze hier in einem Luxus-Gebäude an einem Fenster, durch das ich einen Slum sehen kann. Hier ist es viel gemischter als zum Beispiel in Südafrika. Dort gibt es eine sehr gespaltene Gesellschaft. Es gibt eine Arbeiterklasse, alle schwarz und sehr arm. Und eine Elite, die sehr weiß und sehr reich ist. Sie vermischen sich nicht und es ist schrecklich. Indien und Brasilien sind sich ähnlicher. Dort neigen die Menschen dazu, mehr zu interagieren“.

„Unequal Scenes“ von Johnny Miller

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!