Naturkatastrophen im Jahr 2020: 150 Milliarden US-Dollar Schaden

flut

Wetterkatastrophen haben den Planeten bereits vor dem Aufkommen des menschengemachten Klimawandels verwüstet (Foto: Archiv)
Datum: 28. Dezember 2020
Uhrzeit: 16:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die zehn teuersten Naturkatastrophen im Jahr 2020 haben sich auf fast 150 Milliarden US-Dollar an versicherten Schäden belaufen. Laut der religiösen Organisation „Christian Aid“ ist dies ein Anstieg gegenüber 2019, der die zunehmenden Auswirkungen der globalen Erwärmung widerspiegelt. Laut dem Jahresbericht von „Christian Aid“ forderten diese Katastrophen auch 3.500 Menschenleben und vertrieben mehr als 13,5 Millionen Menschen.

Von den riesigen Bränden, die Australien verwüsteten bis hin zu den aufeinanderfolgenden Hurrikanen in der Karibik: Die wahren Kosten der extremen Wetterereignisse im Jahr 2020, die durch die globale Erwärmung noch verstärkt wurden, sind weitaus höher und die meisten Schäden waren nicht versichert. Wie es nicht anders zu erwarten war, haben die ärmsten Länder den höchsten Preis gezahlt: Nur vier Prozent der durch extreme Wetterereignisse verursachten wirtschaftlichen Verluste sind versichert, im Vergleich zu sechzig Prozent in den reichen Ländern.

Wetterkatastrophen haben den Planeten bereits vor dem Aufkommen des menschengemachten Klimawandels verwüstet. Der Temperaturanstieg um mindestens 1,1°Celsius seit Beginn des Industriezeitalters hat jedoch ihre Häufigkeit und Auswirkung erhöht.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!