Mexiko-Stadt verbietet den Verkauf von Einwegkunststoffen

plastik

Nach Angaben von SEDEMA verbrauchen Mexikaner jährlich etwa sechs Millionen Tonnen Kunststoff (Foto: govbr)
Datum: 02. Januar 2021
Uhrzeit: 14:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Mexiko)

Vor einem Jahr hat die mexikanische Hauptstadt mit 22 Millionen Einwohnern Einweg-Plastiktüten verboten. Obwohl diese Maßnahme nicht von allen Sektoren gut aufgenommen wurde, ist am Neujahrstag ein weiteres Verbot für Einwegplastik in Kraft getreten. Ab Freitag (1.) ist die Vermarktung, der Vertrieb und die Lieferung von Einwegbesteck, Tellern und Tassen sowie Strohhalmen, Wattestäbchen, Luftballons und Kaffeekapseln in Mexiko-Stadt verboten. Das Umweltministerium (SEDEMA) der mexikanischen Hauptstadt teilte in einer Erklärung mit, dass das Verbot auch Einweg-Lebensmittelbehälter und Tamponapplikatoren umfasst, die ganz oder teilweise aus Kunststoff bestehen.

Die Maßnahme gilt für alle Produkte dieses Typs mit Ausnahme derjenigen, die kompostierbar sind und ist Teil des Abfallgesetzes, das weitere Bestimmungen mit dem Ziel enthält, den Einsatz von Einwegkunststoffprodukten komplett zu beenden. Der Nationale Verband der Kunststoffindustrie hat versichert, dass mit diesem Verbot bis zu 50.000 Arbeitsplätze gefährdet sind und es wird erwartet, dass aufgrund seines Inkrafttretens mindestens 50 Unternehmen schließen werden. Nach Angaben von SEDEMA verbrauchen Mexikaner jährlich etwa sechs Millionen Tonnen Kunststoff. In der Hauptstadt fallen täglich rund 13.000 Tonnen Müll an, von denen nur 1.900 recycelt werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!