Riesige Vagina-Skulptur löst Kulturkrieg in Brasilien aus

vagina

An der Fertigstellung der Skulptur war ein Team von zwanzig Handwerkern beteiligt (Fotos: juliananotari)
Datum: 04. Januar 2021
Uhrzeit: 20:21 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)

Die riesige Skulptur einer Vagina im Nordosten Brasiliens hat einen Kulturkrieg zwischen Liberalen und Konservativen – einschließlich der Verbündeten des rechtsextremen Präsidenten Jair Messias Bolsonaro – angeheizt. „Diva“, die 33 Meter lange Beton- und Harzskulptur der Künstlerin Juliana Notari, steht auf dem Gelände einer ehemaligen Zuckermühle, die im Bundesstaat Pernambuco in ein Freilichtmuseum umgewandelt wurde. Notari stellte die Arbeit letzte Woche vor. In einem Facebook-Beitrag gab sie bekannt, dass die scharlachrote Vulva „die Beziehung zwischen Natur und Kultur in unserer phallozentrischen und anthropozentrischen westlichen Gesellschaft in Frage stellen“ und eine Debatte über die „Problematisierung des Geschlechts“ provozieren soll.

An der Fertigstellung der Skulptur war ein Team von zwanzig Handwerkern beteiligt, die elf Monate gearbeitet hatten. Das Kunstwerk löste eine hitzige Debatte in den sozialen Medien aus. Mehr als 25.000 Menschen kommentierten Notaris Beitrag auf Facebook, sowohl Unterstützer als auch Kritiker der Arbeit. „Bei allem Respekt hat es mir nicht gefallen. Stellen Sie sich vor, ich gehe mit meinen kleinen Töchtern durch diesen Park und sie fragen (…) Papa, was ist das? Was werde ich antworten?“ schrieb ein besorgter Familienvater. Als Antwort darauf schrieb eine Frauenorganisation: „Bei allem Respekt können Sie Ihren Töchtern beibringen, sich nicht für ihre eigenen Genitalien zu schämen.“

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!