Portugal strebt Handelsabkommen mit dem Mercosur an

eu-mercosur

Portugal, das seit dem 1. Janaur die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union innehat, wird sich um den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit dem Mercosur-Block bemühen (Foto: EEAS)
Datum: 07. Januar 2021
Uhrzeit: 13:55 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Portugal, das seit dem 1. Janaur die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union innehat, wird sich um den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit dem Mercosur-Block bemühen. Dieses wurde 2019 nach zwei Jahrzehnten der Verhandlungen vereinbart, ist aber noch nicht unterzeichnet. Der portugiesische Außenminister Augusto Santos Silva gab am Donnerstag (7.) bekannt, dass Verzögerungen dem Ruf der EU, dem größten Handelsraum der Welt, schaden. „Unsere Glaubwürdigkeit steht auf dem Spiel. Es liegt in der Verantwortung Portugals zu versuchen, diesen Prozess abzuschließen und wir übernehmen diese Verpflichtung“, so Santos Silva auf einer Online-Pressekonferenz.

In einem Sieg in den Bemühungen gegen den weltweiten Protektionismus stimmte die EU im Juni 2019 zu, eine Freihandelszone mit dem Mercosur zu schaffen, die rund 700 Millionen Menschen in Argentinien, Brasilien, Paraguay und Uruguay umfasst. Seitdem haben Frankreich und das Europäische Parlament den Widerstand gegen die Fertigstellung der Details des Abkommens angeführt. Sie argumentieren, dass der Mercosur seine Umweltverpflichtungen, wie sie im Pariser Abkommen festgelegt sind, einhalten muss und dass Brasilien die Abholzung des Amazonas nicht ausreichend bekämpft.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!