Kriegsverbrechen in Kolumbien: Ehemalige Farc-Rebellen bekennen sich schuldig – Update

farc

FARC ist politisch reintegriert (Foto: Archiv)
Datum: 30. Januar 2021
Uhrzeit: 12:52 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Ein Sondergericht in Kolumbien hat acht Kommandeure der ehemaligen Farc-Rebellengruppe wegen Kriegsverbrechen während des jahrzehntelangen bewaffneten Konflikts gegen den Staat angeklagt. Die militärischen Führer werden beschuldigt, Tausende von Menschen entführt, gefoltert und getötet zu haben. Die Sonderjustiz zur Aufarbeitung des bewaffneten Konflikts in Kolumbien (JEP) wurde nach dem Friedensabkommen von 2016 zwischen der Regierung und der Farc eingerichtet, hatte die marxistische Terror-Organisation allerdings bisher mit Samthandschuhen angefasst.

Die Anklage der Sondergerichtsbarkeit für den Frieden (JEP) wurde von Angehörigen der Opfer sehnlichst erwartet und basiert auf dem Zeugnis von mehr als 1.000 Opfern und 257 ehemaligen Kombattanten. Demnach wurden zwischen 1990 und 2016 rund 21.500 Menschen entführt, von denen fast 2.000 nie wieder gesehen wurden. Zu den Angeklagten gehört unter anderem der frühere Farc-Führer Rodrigo Londoño, bekannt unter dem Namen „Guerre Timochenko“, der bisher unbeheligt die aus der Farc hervorgegangene politische Partei leitet.

Alle Angeklagten haben dreißig Tage Zeit, um die Anschuldigungen anzunehmen oder zurückzuweisen. Die JEP bietet mildere Strafen für diejenigen an, die ihre Verbrechen im Vorfeld eingestehen. Wenn die ehemaligen Kommandeure die Anklage akzeptieren, müssen sie bis zu acht Jahre ins Gefängnis. Wenn nicht, droht ihnen eine Haftsrafe von bis zu zwanzig Jahren. Im vergangenen Jahr baten ehemalige Guerilla-Führer, darunter „Timochenko“, um Vergebung für die zahlreichen Entführungen.

Update, 18. Februar

Ex-FARC-Kommandeure akzeptieren Vorwürfe wegen Kriegsverbrechen in Kolumbien. „Wir erkennen an, dass während (des Konflikts) Aktionen und Verhaltensweisen stattgefunden haben, die in den Augen des humanitären Völkerrechts strafbar sind“, heißt es in einer Erklärung, die von sechs der ehemaligen Rebellenkommandanten unterzeichnet und auf „Twitter“ veröffentlicht wurde.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Peter Hager

    Wieso „Kriegsverbrechen“? Kriege führen Nationen, nicht aber kriminelle Vereinigungen. In einem Krieg ist das Töten des Gegners legal, sofern es nicht unter vermeidbaren Grausamkeiten geschieht. Eine FARC hat keinerlei Rechte, schon gar nicht das Recht zu töten. Allein die Mitgliedschaft in dieser Organisation ist ein Kapitalverbrechen und gehört ohne jeden Pardon bestraft.

  2. 2
    Mark

    wer wurde denn von der STASI oder SED belangt, keiner, im Gegenteil, viele bekamen noch Jobs mit Beamtenstatus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!