Mutationen des Coronavirus lösen „Tsunami“ aus – Update

panzer

Mitten im Ansturm der zweiten Welle der Pandemie begann die Andenrepublik am Dienstag (9.) mit der Impfung gegen das SARS-CoV-2-Coronavirus (Fotos: minsal/ Presidencia del Consejo de Ministros)
Datum: 11. Februar 2021
Uhrzeit: 11:57 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut der peruanischen Gesundheitsministerin Pilar Mazzetti hat die zweite Welle von COVID-19 in der Welt einen „Tsunami“ ausgelöst. In Peru hat dies nach ihren Worten zu einem Anstieg des Bedarfs an medizinischem Sauerstoff um bis zu dreihundert Prozent geführt. Mitten im Ansturm der zweiten Welle der Pandemie begann die Andenrepublik am Dienstag (9.) mit der Impfung gegen das SARS-CoV-2-Coronavirus, wobei Präsident Sagasti und das Gesundheitspersonal die ersten Impf-Dosen vom chinesischen Labor „Sinopharm“ erhalten haben. Gleichzeitig kündigte die Regierung eine Verlängerung der Quarantäne in 32 Provinzen mit extremer Alarmbereitschaft für weitere 14 Tage bis zum 28. Februar an. Bereits vor Wochen war im brasilianischen Amazonas eine neue Variante des Corona-Virus entdeckt worden, die als extrem ansteckend bezeichnet wurde.

Diese Maßnahme legt fest, dass in Utcubamba (Amazonas) Arequipa, Islay, Camaná und Caylloma (Arequipa), Huamanga (Ayacucho), Cutervo (Cajamarca), Canchis und La Convención (Cusco), Huancavelica (Huancavelica), Ica, Pisco und Chincha (Ica), Asimismo, Lima Metropolitana, Huaura, Cañete, Huaral und Barranca (Lima), Callao, Huancayo, Chanchamayo, Tarma unf Yauli (Junín), Huánuco (Huánuco), Abancay (Apurímac), Puno (Puno), Santa (Áncash), Pasco (Pasco), Ilo (Moquegua), Maynas und Ramón Castilla (Loreto) und Tacna (Tacna) Menschen ihre Häuser nur dann verlassen können, wenn sie über den erforderlichen Arbeitsausweis verfügen um Grundbedürfnisse wie den Kauf von notwendigen Lebensmitteln, einen medizinischen Notfall, den Besuch von Banken und die Teilnahme an der Arbeit zu erledigen.

Update, 14. Februar

Flug KL743 mit der zweiten Impfstoffcharge gegen das neue Coronavirus erreichte den internationalen Flughafen Jorge Chávez. Die Lieferung von 700.000 Dosen, mehr als das Doppelte der ersten Lieferung, wurde an das Nationale Zentrum für die Bereitstellung strategischer Ressourcen im Gesundheitswesen (Cenares) übergeben.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!