Impfwesen in Südamerika von Korruption infiziert

impfen

Das Impfwesen in Südamerika ist von Korruption infiziert wie der Fall "Vacunagate" in Peru zeigt (Foto: Tânia Rêgo / Agência Brasilien)
Datum: 22. Februar 2021
Uhrzeit: 11:50 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Das Impfwesen in Südamerika ist von Korruption infiziert wie der Fall „Vacunagate“ in Peru zeigt. Skandalöse „VIP-Pässe“ gibt es für Impfungen in Chile, Argentinien und Ecuador. In Venezuela war schon vor Verabreichung der ersten Corona-Impfung klar, das Militär und politische Elite priorisiert werden. Mehr als 200 Millionen Dosen des Covid-Impfstoffs wurden in 107 Ländern und Territorien verabreicht. Diese Zahl ist jedoch niedriger als die tatsächliche Zahl, da zwei große Länder (Russland und China) ihre offiziellen Zahlen nicht melden. Fünfundvierzig Prozent der Vakzine kamen in den „reichen Ländern“ der G7 (Vereinigte Staaten, Kanada, Frankreich, Großbritannien, Deutschland, Italien und Japan) zum Einsatz, obwohl dort nur zehn Prozent der Weltbevölkerung leben.

Als „unverzeihlich“ bezeichnete der argentinische Präsident Alberto Fernandez die irreguläre Impfung von regierungsnahen Personen, die zum Rücktritt des Gesundheitsministers Ginés González García führte und eine Welle der Kritik an seiner Amtsführung auslöste. „Ginés war ein großartiger Minister und ich liebe ihn. Aber was er getan hat, ist unverzeihlich“, so das Staatosberhaupt zu lokalen Medien. „Politik ist ethisch und wir müssen dieser Art von Praxis ein Ende setzen“, fügte Fernandez hinzu. Das Staatsoberhaupt hatte „aus den Zeitungen“ erfahren, dass der Minister etwa 3.000 Dosen des russischen Impfstoffs „Sputnik V“ abgezweigt hatte, um sie für sich und der Regierung nahestehenden Personen anzuwenden. Laut lokalen Medien hatte er einen Raum in der Nähe seines Büros vorbereitet, um diese heimliche Impfung durchzuführen.

Die erfolgreiche Impfung in Chile, deren Strategie zum Vorbild für viele lateinamerikanische Länder geworden ist, wurde ebefalls getrübt. Etwa 37.306 Menschen hatten Dosen des Serums gegen das Coronavirus vor dem festgelegten Impfplan erhalten. Menschen unter sechzig Jahren und ohne chronische Krankheiten, die nicht zu den prioritären Gruppen gehören, hatten den Impfstoff bekommen. Die schockierenden Zahlen wurden von der Abteilung für Gesundheitsstatistik und -information veröffentlicht. Bislang konnten keine Täter identifiziert werden, aber erste Ermittlungen wurden eingeleitet.

In Ecuador wurden Personen, die nicht zur Risikogruppe gehören aufgefordert, ihre persönlichen Daten zu übermitteln. „Fast 40.000 Menschen, die keine Risikofaktoren haben, sollten vor Personen geimpft werden die vielleicht sogar sterben, wenn sie nicht schnellstens geimpft werden. Dies ist ein Verlust an Geist und Transparenz des Prozesses“, so Rafael Roncagliolo, ehemaliger Minister für auswärtige Angelegenheiten.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!