Kreditabkommen: Argentinien gibt Einigung mit IWF bekannt

fernandez

Der Präsident betonte auch, dass die Vereinbarung zwischen den beiden Parteien die Fortsetzung des bereits begonnenen Wirtschaftsaufschwungs vorsieht und dass die Regierung die realen Ausgaben nicht senken und die Investitionen in öffentliche Arbeiten erhöhen wird (Foto: Alberto Fernández)
Datum: 29. Januar 2022
Uhrzeit: 12:08 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der argentinische Präsident Alberto Ángel Fernández hat eine Vereinbarung mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) über die Umstrukturierung eines Kredits in Höhe von 45 Milliarden US-Dollar bekannt gegeben. „Ich möchte bekannt geben, dass die argentinische Regierung eine Einigung mit dem Internationalen Währungsfonds erzielt hat“, so der Präsident am Freitag (28.) in einer offiziellen Mitteilung in der Casa Rosada. Dem Staatsoberhaupt zufolge enthält die erzielte Vereinbarung keine Einschränkungen und schränkt das Wachstum des Landes nicht ein. „Es zwingt uns nicht, ein Nulldefizit zu erreichen, es hat keine Auswirkungen auf die öffentlichen Dienstleistungen“, fügte Fernández hinzu und versicherte, dass das Dokument die Investitionspläne des Landes in Bereichen wie Wissenschaft und Technologie respektieren werde.

Der Präsident betonte auch, dass die Vereinbarung zwischen den beiden Parteien die Fortsetzung des bereits begonnenen Wirtschaftsaufschwungs vorsieht und dass die Regierung die realen Ausgaben nicht senken und die Investitionen in öffentliche Arbeiten erhöhen wird. Auch „Bewertungssprünge“ seien nicht vorgesehen, so Fernández. Er erklärte, dass das Land ohne eine Vereinbarung zur Umschuldung keine Zukunft habe. „Mit diesem Abkommen können wir die Gegenwart neu gestalten und eine Zukunft aufbauen. Ohne das Abkommen wären die Handels-, Wirtschafts- und Finanzierungsmöglichkeiten stark eingeschränkt. Dieses Abkommen ist keine Bedingung für uns, wir werden weiterhin in der Lage sein, unsere Souveränität auszuüben“, betonte der Präsident.

Jetzt gebe es „eine vernünftige Vereinbarung“, die es Argentinien ermögliche, zu wachsen und seinen Verpflichtungen nachzukommen. „Ich habe Vertrauen in Argentinien“, sagte Fernández. Schließlich kündigte er an, dass er das Abkommen dem Kongress zur Prüfung vorlegen werde. In diesem Sinne appellierte er an das nationale Engagement. „Die Geschichte wird beurteilen, wer was getan hat, wer das Problem geschaffen und wer es gelöst hat und jetzt haben wir eine mögliche und vernünftige Lösung. Es ist an der Zeit, sich auf die Lösungen zu konzentrieren und sich nicht über die Probleme zu streiten“, schloss er.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2022 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!