Im Jahr 2019 wurden 931 Millionen Tonnen Lebensmittel verschwendet

essen

Laut dem Dokument ist die Lebensmittelverschwendung ein globales Problem und nicht nur in den Industrieländern zu beobachten (Foto: Fernando Frazão/Agência Brasil)
Datum: 07. März 2021
Uhrzeit: 12:42 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Laut einer Studie der Vereinten Nationen (UN) wurden im Jahr 2019 rund 931 Millionen Tonnen Lebensmittel von Haushalten, Einzelhändlern, Restaurants und anderen Lebensmitteldiensten verschwendet. Dies waren siebzehn Prozent der gesamten den Verbrauchern zur Verfügung stehenden Menge und entspricht der Ladung von 23 Millionen 40-Tonnen-LKWs. Nach Angaben der UN würde dies ausreichen, um die Erde sieben Mal zu umrunden. Der „Food Waste Index 2021“ des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) und der britischen Partnerorganisation „WRAP“, der diese Woche veröffentlicht wurde, analysiert die Lebensmittelverschwendung in Verkaufsstellen, Restaurants und Haushalten – unter Berücksichtigung von essbaren und ungenießbaren Teilen, wie Knochen und Schalen.

Laut dem Dokument ist die Lebensmittelverschwendung ein globales Problem und nicht nur in den Industrieländern zu beobachten. Lebensmittelverluste waren in fast allen Nationen, in denen die Verschwendung gemessen wurde, erheblich, unabhängig vom Einkommensniveau (54 Länder). Der größte Teil dieser Abfälle entsteht dem Bericht zufolge in den Haushalten – elf Prozent der gesamten zum Verzehr verfügbaren Lebensmittel werden dort weggeworfen. Lebensmittel- und Einzelhandelsbetriebe werfen fünf bzw. zwei Prozent weg. Weltweit werden pro Kopf und Verbraucher jährlich 121 Kilo Lebensmittel verschwendet. Davon werden 74 Kilogramm im Haushalt entsorgt. Abfall hat erhebliche ökologische, soziale und wirtschaftliche Auswirkungen. Zwischen acht und zehn Prozent der weltweiten Treibhausgasemissionen werden beispielsweise mit nicht verzehrten Lebensmitteln in Verbindung gebracht, wenn man die Verluste in der gesamten Nahrungskette berücksichtigt.

UNEP-Exekutivdirektorin Inger Andersen argumentiert, dass die Reduzierung von Lebensmittelabfällen dazu beitragen würde, die Treibhausgasemissionen zu reduzieren, die Zerstörung der Natur zu verlangsamen, die Verfügbarkeit von Lebensmitteln zu erhöhen und damit den Hunger zu verringern – um in Zeiten der globalen Rezession Geld zu sparen. „Wenn wir es ernst meinen mit der Bekämpfung des Klimawandels, des Verlusts von Natur und Biodiversität, der Umweltverschmutzung und der Verschwendung, dann müssen Unternehmen, Regierungen und Bürger auf der ganzen Welt ihren Teil dazu beitragen, die Lebensmittelverschwendung zu reduzieren“, so Andersen die betonte, dass der diesjährige UN-Gipfel für Ernährungssysteme eine Gelegenheit sein wird, „mutige neue“ Aktionen zur Bekämpfung der Lebensmittelverschwendung zu starten.

Nach Angaben der UN wird die Zahl der von Hunger betroffenen Menschen stark ansteigen (im Jahr 2019 rund 690 Millionen). Zusätzlich zu diesem Teil der Weltbevölkerung gibt es drei Milliarden Menschen, die sich keine gesunde Ernährung leisten können.

Food Waste Index 2021

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!