Österreich: Ablehnung des Abkommens zwischen der EU und dem Mercosur

eu-mercosur

Portugal, das seit dem 1. Janaur die rotierende Präsidentschaft der Europäischen Union innehat, wird sich um den Abschluss eines Freihandelsabkommens mit dem Mercosur-Block bemühen (Foto: EEAS)
Datum: 08. März 2021
Uhrzeit: 11:22 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die österreichische Regierung hat ihre Ablehnung des Abkommens zwischen der Europäischen Union und den Mercosur-Ländern bekräftigt und Portugal, das die rotierende EU-Präsidentschaft innehat dazu aufgefordert, „Manöver“ zu vermeiden, um die Abstimmung über den Text zu erleichtern. „Ich bitte Sie dafür zu sorgen, dass die Abstimmung über das Handelsabkommen zwischen der EU und dem Mercosur transparent, ohne politische Manöver und mit voller öffentlicher Aufmerksamkeit stattfinden kann“, schreibt der Vorsitzende der Umweltpartei und stellvertretende Regierungschef Werner Kogler in einem Brief an den portugiesischen Premierminister Antonio Costa.

Er prangert auch die „möglichen Versuche“ an , trotz der Zurückhaltung mehrerer Mitgliedstaaten voranzukommen , beispielsweise das Hinzufügen eines Protokolls zum Vertrag oder das Teilen der Vereinbarung, um die Genehmigung des kommerziellen Teils zu erleichtern. „Das ist nicht akzeptabel“, betonte der Vizekanzler in dem Brief, den „AFP“ am Sonntag (7.) einsehen konnte. „Unserer Meinung nach sind die Auswirkungen dieses Abkommens auf die Klimakrise ein entscheidender Faktor.“ Das österreichische Parlament lehnte den Text in seiner jetzigen Form, der Mitte 2019 zwischen der EU und den vier Mercosur-Ländern (Brasilien, Argentinien, Uruguay und Paraguay) nach zwanzig Jahren Verhandlungen unterzeichnet wurde, einstimmig ab .

Das Abkommen wird von Landwirten, die sich Sorgen um ihre Fleischproduktion machen und von Nichtregierungsgesellschaften, die sich Sorgen um die Umwelt machen, kritisiert. Auch die Europäische Kammer und Länder wie Frankreich , Belgien und die Niederlande sind der Ansicht, dass das Handelsabkommen nicht genügend Klauseln enthält, um die Umwelt zu schützen und die Entwaldung in Brasilien zu verhindern.

Spätestens letzte Woche bekräftigte der Vizepräsident der Europäischen Kommission (EG) und Handelsleiter Valdis Dombrovskis jedoch, dass sich die Europäische Union (EU) weiterhin für die Ratifizierung des Handelsabkommens mit dem Mercosur einsetzt, strebt jedoch weitere Verbesserungen in Umweltfragen an. „Wir werden diese Verpflichtungen einhalten um sicherzustellen, dass wir die erfolgreiche Ratifizierung des Abkommens erreichen können“, bekräftigte er und fügte hinzu, dass Entscheidungen über die „genaue Form der Ratifizierung“ von Fall zu Fall nach rechtlicher Prüfung getroffen werden.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!