Argentinien: Radioprogramm „Shalóm-Salám“ fördert den jüdisch-muslimischen Dialog

muslim

Der jüdisch-muslimische Dialog beginnt am Sonntag (Foto: Twitter)
Datum: 10. April 2021
Uhrzeit: 15:09 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Imam Marwan Gill, Vertreter der Ahmadiyya-Muslim-Gemeinde in Argentinien und Ezequiel Antebi Sacca, Vertreter des Menorah-Zentrums, werden in einer noch nie dagewesenen Radiosendung des Dialogs zwischen diesen beiden Glaubensgemeinschaften über die unterschiedlichsten Themen aus der Sicht ihrer Religionen sprechen. Das Programm Shalóm-Salám beginnt diesen Sonntag (11.) auf einem Radiosender in Buenos Aires. Gill war sehr stolz auf die Initiative: „Ich empfinde eine enorme Freude, Teil dieser Initiative zu sein. Im Westen bringen die Menschen, manchmal aus Unwissenheit, die Konflikte im Nahen Osten mit den Religionen in Verbindung – aber das ist überhaupt nicht so. Wir glauben, dass jede Religion in Frieden, Harmonie und gegenseitigem Respekt verwurzelt ist. Islam bedeutet wörtlich Frieden auf Arabisch und das Motto unserer Gemeinschaft ist ‚Liebe für alle, Hass für keinen‘. Ich glaube es ist wichtig, dass wir als religiöse Führer alle möglichen Brücken durch Dialog suchen, um Frieden in die Gesellschaften zu bringen. Ich hoffe, dass dieses Programm dazu dient, die interreligiöse Brüderlichkeit zu intensivieren und dass es als Beispiel für ein gutes Zusammenleben von Muslimen und Juden dient“.

„Radio Jai gibt uns die Möglichkeit, einen Raum für gemeinsame Reflexion zu schaffen. Ziel ist es, der Gesellschaft den Reichtum unserer religiösen Traditionen zu zeigen und uns auf eine sinnvolle und reale Weise zu verbinden. Einander zuzuhören und sich gegenseitig kennenzulernen ist der erste Schritt, um Vorurteile und Missverständnisse abzubauen und so den Hass zu beenden. Hoffentlich können wir uns gegenseitig bereichern und einen tiefen Dialog aufbauen, der auf dem Respekt für Unterschiede und der Offenheit gegenüber anderen basiert“, erklärte Ezequiel Antebi Sacca.

Der jüdisch-muslimische Dialog beginnt am Sonntag, 11. April, um 10:00 Uhr Ortszeit und ist auf Radio Jai 96.3 in Buenos Aires und online über das Nachrichtenportal radiojai.com und die mobile App zu hören.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Norbert Issler

    Islam bedeutet nicht Frieden wie oben im Artikel falsch dargestellt. Salam bedeutet Frieden ❗Islam bedeutet Unterwerfung und das ist ein himmelweiter Unterschied. Hier geht es darum Nichtwissende gezielt hinters Licht zu führen‼️

  2. so ist es !! scheinheiligkeit um die macht der religionsführer und ihre geldbörsen zu füllen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!