Gefahr: Mutation der brasilianischen Coronavirus-Variante

corona

Das Corona-Virus ist nicht aufzuhalten (Foto: Tomaz Silva/Agência Brasil)
Datum: 14. April 2021
Uhrzeit: 17:09 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die brasilianische P1-Coronavirus-Variante ist für die tödliche zweite COVID-19-Welle im größten Land Lateinamerikas verantwortlich. Nach Angaben von Wissenschaftlern mutiert das Virus auf eine Art und Weise, die es besser in die Lage versetzt, Antikörpern zu entgehen. Untersuchungen der „Fundação Oswaldo Cruz“ (Fiocruz) belegen Mutationen in der Spike-Region des Virus, die dazu dient, in Zellen einzudringen und diese zu infizieren. „Fiocruz“ ist eine wissenschaftliche Einrichtung für Forschung und Entwicklung in den Biowissenschaften in Rio de Janeiro. Sie gilt als eine der weltweit wichtigsten Forschungseinrichtungen für öffentliche Gesundheit.

Die festgestellten Veränderungen machen das Virus resistenter gegen Impfstoffe – die auf das Spike-Protein abzielen – mit möglicherweise schwerwiegenden Auswirkungen auf die Schwere des Ausbruchs in Lateinamerikas bevölkerungsreichster Nation. „Wir glauben, dass es sich um einen weiteren Fluchtmechanismus handelt, den das Virus entwickelt um der Reaktion von Antikörpern zu entgehen“, so Felipe Naveca, einer der Autoren der Studie und Mitarbeiter von Fiocruz in der Amazonasstadt Manaus, wo die P1-Variante vermutlich ihren Ursprung hat.

Die Veränderungen scheinen den Mutationen zu ähneln, die in der noch aggressiveren südafrikanischen Variante entdeckt wurden und dafür sorgen, dass einige Impfstoffe eine wesentlich geringere Wirksamkeit haben. „Dies ist besonders besorgniserregend, weil sich das Virus in seiner Evolution weiter beschleunigt“, warnt Naveca. Studien belegen, dass die P1-Variante bis zu 2,5 Mal ansteckender ist als das ursprüngliche Coronavirus und resistenter gegen Antikörper.

Die zweite Welle in betrifft zunehmend jüngere Menschen. Krankenhausdaten zeigen, dass im März mehr als die Hälfte aller Patienten auf der Intensivstation 40 Jahre alt oder jünger waren. Für Ester Sabino, Wissenschaftlerin an der medizinischen Fakultät der Universität von Sao Paulo, sind die Mutationen der P1-Variante angesichts der schnellen Übertragung nicht überraschend. „Wenn man ein hohes Maß an Übertragung hat, wie es derzeit in Brasilien der Fall ist, steigt das Risiko für neue Mutationen und Varianten“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!