Projekt zur Regulierung der Produktion und des Konsums von Cannabis in Costa Rica

hasch

Die Initiative (Akte 22.482) schafft den notwendigen rechtlichen Rahmen für die Formalisierung eines neuen Marktes, der im ganzen zentralamerikanischen Land Geschäfts- und Beschäftigungsmöglichkeiten schafft (Foto: Divulgação / Polícia Federal)
Datum: 21. April 2021
Uhrzeit: 16:01 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Die gesetzgebende Fraktion der Partei der Bürgeraktion (PAC) hat einen Gesetzesentwurf zur Regulierung der Produktion, des Konsums und des Verkaufs von Cannabis und seinen Derivaten in Costa Rica vorgelegt. Die Initiative (Akte 22.482) schafft den notwendigen rechtlichen Rahmen für die Formalisierung eines neuen Marktes, der im ganzen zentralamerikanischen Land Geschäfts- und Beschäftigungsmöglichkeiten schafft. Das Projekt schlägt zwei Lizenzen vor: eine für die Produktion von Cannabis und seinen Derivaten und eine weitere für seine Industrialisierung und den Handel. Mit dem Ziel die Aktivität der nationalen Produzenten und Unternehmer zu fördern, werden nur kleine und mittlere landwirtschaftliche Produzenten (PYMPA), die ordnungsgemäß registriert sind und kleine und mittlere Unternehmen (KMU) diese Lizenzen erhalten können.

„Die Erfahrungen anderer Länder lehren uns, dass der Cannabiskonsum gefährlicher ist, wenn seine Kommerzialisierung im informellen Sektor belassen wird, wo es keine Gesundheits- und Sicherheitsbedenken/Kontrollen gibt. Die Regulierung von Cannabis senkt die Kriminalität und durchbricht die Netzwerke des Drogenhandels. Aus all diesen Gründen setzen wir uns dafür ein, den irregulären Cannabismarkt in einen umzuwandeln, der in den Händen der Produzentenfamilien in Costa Rica liegt“, so der PAC-Abgeordnete Enrique Sanchez.

In Bezug auf die Kontrolle implementiert der Gesetzentwurf verschiedene Mechanismen, um die Verwendung von Geldern zur Geldwäsche zu verhindern und die Legitimität des in diesem Markt investierten Kapitals zu gewährleisten. Darüber hinaus wird laut dem Text ein Rückverfolgbarkeitssystem geschaffen, um die legale Herkunft von Cannabispflanzen, deren Samen, Produkte und Nebenprodukte, Extrakte und Derivate über die gesamte Wertschöpfungskette sowie den Transport, die Lagerung, den Handel, den Import oder Export der Produkte zu identifizieren.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!