Brasilien: Armut und extreme Armut steigen

armut

Aufgrund der Corona-Pandemie und sinkenden Nothilfen durch die Regierung werden in diesem Jahr in Brasilien 61,1 Millionen Menschen in Armut und 19,3 Millionen in extremer Armut leben (Foto: Latinapress)
Datum: 22. April 2021
Uhrzeit: 17:34 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Aufgrund der Corona-Pandemie und sinkenden Nothilfen durch die Regierung werden in diesem Jahr in Brasilien 61,1 Millionen Menschen in Armut und 19,3 Millionen in extremer Armut leben. Dies geht aus einer am Donnerstag (22.) veröffentlichten Studie des Zentrums für Forschung in „Makroökonomie der Ungleichheiten“ der Universität von São Paulo (Made-USP) hervor. Die Mittelschicht schrumpft in der Pandemie und hat bereits die gleiche Größe erreicht wie die Unterschicht. Die Zahl der in Armut lebenden Brasilianer hat sich laut dem Think Tank „Fundação Getúlio Vargas“ in sechs Monaten fast verdreifacht.

Im Jahr 2021 gelten Menschen mit einem monatlichen Pro-Kopf-Einkommen (pro Person) von weniger als 469 Reais oder rund 1,90 US-Dollar pro Tag als arm, gemäß den Kriterien der Weltbank. Die extrem Armen hingegen sind diejenigen, die von weniger als 162 Reais pro Monat leben (1 US-Dollar entspricht 5,50 Reais). Im Jahr 2019 lebten offiziell insgesamt 51,9 Millionen Brasilianer unterhalb der Armutsgrenze. Das bedeutet, dass es im Jahr 2021 in Brasilien 9,1 Millionen mehr arme Menschen geben wird als vor der Ankunft des Coronavirus im südamerikanischen Land. Im Jahr vor der Pandemie lag die Zahl der extrem Armen bei 13,9 Millionen. In nur zwei Jahren werden also 5,4 Millionen mehr Brasilianer zu dieser Gruppe gehören, die in extremer Armut lebt.

Für die Forscherinnen Luiza Nassif-Pires, Luísa Cardoso und Ana Luíza Matos de Oliveira, Autorinnen der Studie, zeigt der für dieses Jahr erwartete Anstieg der Armut, dass die Nothilfe mit einem Durchschnittswert von 250 Reais nicht ausreicht, um die Einkommensverluste der ärmsten Bevölkerung in der schlimmsten Phase der durch Covid-19 verursachten Gesundheitskrise auszugleichen. „Das neue Modell der Beihilfe, das eine erhebliche Kürzung erfahren hat, lässt einen Großteil der Bevölkerung hilflos zurück“, so Ökonomin Oliveira und erinnert daran, dass der Rückgang des BIP (Bruttoinlandsprodukts) um 4,1 Prozent im Jahr 2020 nur aufgrund der Beihilfe nicht größer war, die es einem erheblichen Teil der Bevölkerung ermöglichte ein Mindestmaß an Konsum aufrechtzuerhalten. Nach ihren Worten sind Frauen und die schwarze Bevölkerung von dieser gravierenden Verschlechterung der Lebensbedingungen am meisten betroffen.

Obwohl die Kürzung des fiskalischen Stimulus Brasilien als Ganzes betrifft, sind es die schwarzen Frauen, die am meisten durch die Reduzierung der Nothilfe im Jahr 2021 geschädigt werden. Vor der Pandemie waren 33 Prozent der schwarzen Frauen, 32 Prozent der schwarzen Männer und 15 Prozent der weißen Frauen und weißen Männer von Armut betroffen. Mit der reduzierten Beihilfe von 2021 sollten dieselben Indikatoren auf 38, 36 und 19 Prozent steigen. Die Quote der extremen Armut betrug vor der Krise 9,2 Prozent bei schwarzen Frauen, 8,9 Prozent bei schwarzen Männern, 3,5 Prozent bei weißen Frauen und 3,4 Prozent bei weißen Männern. Bis Ende des Jahres dürfte die extreme Armut Prozentsätze erreichen, die deutlich über denen vor der Krise liegen: 12,3, 11,6, und 5,6 bzw. 5,5 Prozent.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Für diese News wurde noch kein Kommentar abgegeben!

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass meine eingegebenen Daten und meine IP-Adresse nur zum Zweck der Spamvermeidung durch das Programm Akismet in den USA überprüft und gespeichert werden. Weitere Informationen zu Akismet und Widerrufsmöglichkeiten.