Präsidentschaftswahlen: Kein „Chavismo“ in Peru

pedro

Castillo bleibt laut einer Umfrage von " Datum International" in der Pole-Position und liegt mit 41 gegen 26 Prozent klar in Front (Foto: Pedro Castillo Oficial)
Datum: 23. April 2021
Uhrzeit: 17:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Im südamerikanischen Land Peru bestreiten der sozialistische Präsidentschaftskandidat Pedro Castillo und die Rechtspopulistin Keiko Fujimori die Stichwahl am 6. Juni. Beide Kandidaten versuchen bereits seit Tagen, die nervösen Märkte zu beruhigen und lehnen Regierungssysteme wie in Venezuela, Kuba oder Bolivien ab. Am Donnerstag (22.) versicherte Castillo, dass er bei einem Sieg keine Unternehmen verstaatlichen und die Rechtsstaatlichkeit anerkennen wird. Eine aktuelle Meinungsumfrage belegt, dass der Vorsprung des Lehrers an einer Grundschule in seiner Heimatprovinz Chota (Region Cajamarca) gegenüber seiner Rivalin Keiko Fujimori gewachsen ist. Castillo bleibt laut einer Umfrage von “ Datum International“ in der Pole-Position und liegt mit 41 gegen 26 Prozent klar in Front. Obwohl die Umfrage einen großen Vorsprung für Castillo ergab zeigte sie auch, dass fast 20 Prozent der Befragten sich noch nicht für einen Kandidaten entschieden haben und 15 Prozent antworteten, dass sie ihre Wahl annullieren oder für keinen der Kandidaten stimmen würden.

Perus ausgedehnte Bergbauindustrie – der zweitgrößte Kupferproduzent der Welt – hat sich besorgt über Castillo geäußert, der zunehmende Unterstützung im ländlichen Hinterland Perus gewonnen und vorgeschlagen hat, die Verfassung des Landes zu überarbeiten. Castillo wies die Kritiker zurück und erklärte, dass ihm Worte in den Mund gelegt wurden. „Ich weise diejenigen komplett zurück, die behaupten dass ich Unternehmen verstaatlichen will. Ich lasse mich nicht mit jemanden wie Nicolás Maduro in Venezuela vergleichen. Bei einem möglichen Wahlsieg von mir wird es keinen Chavismo geben. Maduro sollte zudem zuerst seine eigenen Probleme lösen, bevor er versucht die Wahlen in Peru zu beeinflussen. Derjenige, der regieren wird, bin ich“, so Castillo in einem Interview mit „Radio Exitosa“.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2021 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!